Industrie

_

Übernahme: GM trennt sich von Getriebewerk in Straßburg

Der Autobauer General Motors räumt in Europa auf. Am Freitagabend meldete das Unternehmen, es werde sein Getriebewerk in Frankfreich verkaufen. Langfristig soll die Produktion einem deutschen Zulieferer zugute kommen.

General Motors gibt ein Getriebewerk in Straßburg auf. Quelle: Reuters
General Motors gibt ein Getriebewerk in Straßburg auf. Quelle: Reuters

StraßburgDer Automobilhersteller General Motors (GM) verkauft seine Getriebefabrik im französischen Straßburg. Der belgische Investor Punch Metals übernehme das Werk mit etwa 1.000 Beschäftigten, wie das Opel-Mutterunternehmen am Freitagabend mitteilte.

Anzeige

General Motors

An das Werk ist eine Entwicklungsabteilung angeschlossen. Das Geschäft soll Anfang 2013 abgeschlossen werden, ein Preis wurde nicht genannt.

Der Vertrag beinhalte ein langfristiges Lieferabkommen mit dem deutschen Autozulieferer ZF Friedrichshafen AG. Zudem hieß es, GM wolle bei der Getriebefabrik bis 2013/14 Kunde bleiben. Mit dem Abschluss sei die Produktion langfristig gesichert. Damit soll auch ein "reibungsloser Übergang" zu einer bei ZF angesiedelten Produktlinie ermöglicht werden.

Legenden Von welchen Marken sich GM getrennt hat

  • Legenden: Von welchen Marken sich GM getrennt hat
  • Legenden: Von welchen Marken sich GM getrennt hat
  • Legenden: Von welchen Marken sich GM getrennt hat
  • Legenden: Von welchen Marken sich GM getrennt hat

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge feilte GM bereits seit Mai an seiner Strategie für das Werk. Demnach ließ das Unternehmen das Finanzinstitut Barclays sowohl Angebote möglicher Käufer einholen als auch die Möglichkeiten bewerten, das Werk zu halten.

Der Autobauer meldete zuvor, seine Verluste in Europa könnten im Oktober 1,8 Milliarden US-Dollar überschreiten. Auf diesem Markt will GM binnen drei Jahren wieder schwarze Zahlen schreiben.

Kooperation GM/PSA Der Peugopel ist beschlossene Sache

Seit Februar wurde gebrütet, wie die Auto-Kooperation mit Leben gefüllt werden soll.

Kooperation GM/PSA: Der Peugopel ist beschlossene Sache
 

  • 09.01.2013, 22:33 UhrGM_makes_me_laugh

    Warum bloß kann ich die Entscheidungen von GM nicht ernst nehmen und kriege immer einen Lachanfall wenn ich das lese?

  • 23.12.2012, 10:55 UhrSANTOS

    Genauso hätte General Motors auch OPEL BOCHUM abgeben sollen und nicht zuschließen.

    GM kennt aber nur einseitige Entscheidungen und die werden eben dann über die Stange gebrochen und dabei ist es an GM egal was aus 3200 Opelaner wird und auch egal was aus Bochum und umgebung wird.

    GM ist eben kein Guter weitsichtiger Unternehmer.
    Und Menschlich handelt General Motors schon gar nicht.
    Nicht nur unlogische werkschließungen sondern auch noch vor Weihnachten angekündigt=GESAMTNOTE SCHANDHAFT.

  • Die aktuellen Top-Themen
Software-Konzern: SAP wächst nur langsam

SAP wächst nur langsam

Bei Cloud-Diensten – dem Speichern und Abrufen von großen Datenmengen im Internet – legt der Walldorfer Software-Konzern SAP deutlich zu. Der Gesamtkonzern wächst hingegen nur langsam. Aber auch der Gewinn steigt.

Restaurantkette: Vapiano will auch in die Ukraine

Vapiano will auch in die Ukraine

Die Restaurant-Kette Vapiano will weiter wachsen und dazu eigene Restaurants bauen. Das ist ein Strategiewechsel, da die bisherigen Filialen angemietet sind. Auch im Ausland expandiert die Kette – etwa in der Ukraine.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer