Industrie

_

Übernahme in Italien geplant: A-Tec will in Turbinenbau einsteigen

Die A-Tec Industries AG hat eine Absichtserklärung zum Kauf des Geschäftes der italienischen Franco Tosi Mecchanica (FTM) unterzeichnet. Die Wiener verfolgen mit dem Einstieg ehrgeizige Ziele und sehen durch die geplante Akquisition zahlreiche Chancen.

A-Tec-Chef Mirko Kovats will das Unternehmen zum Komplettanbieter entwickeln. Foto: dpa
A-Tec-Chef Mirko Kovats will das Unternehmen zum Komplettanbieter entwickeln. Foto: dpa

HB WIEN. Der Kauf sei für November 2007, nach Inkrafttreten der üblichen behördlichen Genehmigungen, vorgesehen, teilte der Konzern mit Sitz in Wien am Dienstag mit.

Anzeige

Franco Tosi Mecchanica soll strukturell in der Sparte Anlagenbau angesiedelt werden. FTM sei ein führender Hersteller von Gas-, Dampf- und Wasserturbinen sowie Kraftwerksanlagen. Der Verkäufer Casti Group habe im Zuge der Fokussierung auf das Kerngeschäft – Guss und Stanzteile für die Auto- und Metallindustrie – entschieden, das Turbinengeschäft an A-Tec abzugeben.

Mit dem geplanten Einstieg in den Turbinenbau wolle A-Tec einen weiteren Schritt hin zum führenden Komplettanbieter im Gas- und Dampfkraftwerksbereich gehen, wird A-Tec-CEO Mirko Kovats in der Mitteilung zitiert. Die geplante Akquisition biete darüber hinaus auch im Bereich Wasserkraft zahlreiche Chancen.

Franco Tosi Mecchanica beschäftigt aktuell rund 600 Mitarbeiter am Standort Legnano und erwirtschaftete 2006 Umsatzerlöse von 85 Mio Euro. Der Auftragsbestand betrage über 170 Mio EUR, so dass bis ins Jahr 2009 Vollauslastung gegeben sei.

  • Die aktuellen Top-Themen
Streit über Jubiläumsprämie : Allianz bringt die eigenen Mitarbeiter gegen sich auf

Allianz bringt die eigenen Mitarbeiter gegen sich auf

Die Allianz feiert ihr 125-jähriges Jubiläum, zahlt den Mitarbeitern aber keine Prämie. Im Intranet protestieren die Kollegen. Deutschland-Chef Rieß will beruhigen – doch der Versuch zur Schlichtung geht nach hinten los.

Stresstest der EZB: Banken wehren sich gegen Schweigepflicht

Banken wehren sich gegen Schweigepflicht

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit große Geldhäuser auf Herz und Nieren. Die Banken sollen über Details des Tests schweigen – und zwar zeitlich unbefristet. Die Branche wehrt sich.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer