Übernahme
Meyer Burger hält 82 Prozent an Roth & Rau

Der Schweizer Solarzulieferer Meyer Burger hat zum Abschluss seines Übernahmeangebots für Roth & Rau mehr als vier Fünftel der Aktien an Land gezogen.
  • 0

Baar/Hohenstein-ErnstthalDer Anteil am Gesamtkapital des den sächsischen Konkurrenten liege nun bei 81,89 Prozent, teilte Meyer Burger am Dienstag in Baar mit. „Wir sind mit diesem ausgezeichneten Ergebnis sehr zufrieden“, sagte Meyer-Burger-Chef Peter Pauli.

Sobald die Freigabe durch die chinesischen Kartellbehörden vorliegt, wollen die Schweizer mit der Integration der beiden Unternehmen beginnen. Das deutsche Bundeskartellamt hatte der Übernahme bereits im Mai zugestimmt. Die erweiterte Annahmefrist war am 22. Juni abgelaufen. Das Kaufangebot von Meyer Burger lag bei 22 Euro je Aktie.

Mit dem Zukauf des Konkurrenten will Meyer Burger zu einem umfassenden Maschinenbauer in der Photovoltaikbranche aufsteigen. Der Markenname Roth & Rau soll ebenso wie Arbeitsplätze und der Hauptstandort Hohenstein-Ernstthal erhalten bleiben.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Übernahme: Meyer Burger hält 82 Prozent an Roth & Rau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%