Übernahme
Milliardendeal: Blackstone kauft US-Freizeitparks

Der Finanzinvestor Blackstone übernimmt in einem Milliardendeal die US-Vergnügungsparks des weltgrößten Braukonzerns Anheuser-Busch Inbev. Es ist einer der größten Private-Equity-Deals in diesem Jahr.

HB BRÜSSEL/NEW YORK. Die Transaktion hat nach Angaben beider Unternehmen vom Mittwoch ein Volumen von bis zu 2,7 Mrd. Dollar. Mit dem Kauf von Busch Entertainment Corp übernimmt Blackstone den zweitgrößten Betreiber von Vergnügungsparks in den USA.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Blackstone dem Beck's-Brauer bei Abschluss des Geschäfts 2,3 Mrd. Dollar zahlt. Zudem wird Inbev mit bis zu 400 Mio. Dollar an den anfänglichen Kapitalerträgen beteiligt.Mit dem Verkauf der zehn Freizeitparks - darunter drei "Sea Worlds" und zwei "Busch Gardens" - will Anheuser-Busch Inbev einen Teil der Schulden in Höhe von 45 Mrd. Dollar zurückzahlen, die der Konzern im Zuge der Übernahme von Anheuser-Busch durch Inbev im vergangenen Jahr angehäuft hatte. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Halbjahr 2010 erwartet.

Die Vergnügungsparks konkurrieren vor allem mit den Freizeitparks von Walt Disney, der Universal Studios von General Electric, Cedar Fair und dem Six-Flags-Konzern. Letzterer hatte im Juni Gläubigerschutz beantragt. Die Freizeitparks haben in der Krise mit der größeren Sparsamkeit von Familien zu kämpfen. Blackstone ist über die Merlin Entertainments Group bereits an Madame Tussauds und Legoland sowie am Riesenrad London Eye und dem Heidepark in Deutschland beteiligt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%