Uhrenhersteller
Swatch baut Produktion aus

Die bunten Uhren aus der Schweiz waren einst Kult. Mittlerweile kann der Uhrenhersteller Swatch wieder an seine Erfolge der Vergangenheit anknüpfen. Nun muss sogar die Produktion ausgebaut werden.
  • 0

GenfDer Schweizer Uhren-Gigant Swatch wird von der Kundennachfrage überrannt. Die weltweite Nummer eins, zu der auch Nobelmarken wie Omega und Tissot gehören, brauche zusätzliche Kapazitäten und Produktionslinien, sagte Swatch-Chef Nick Hayek Jr. am Donnerstag in Genf. Das Unternehmen könne in drei Jahren die Umsatz-Marke von zehn Milliarden Franken (7,75 Mrd Euro) knacken, kündigte der Sohn des im vergangenen Jahr verstorbenen Firmengründers Nicolas Hayek der Nachrichtenagentur ATS zufolge an. 2010 hat Swatch den Umsatz auf 6,44 Milliarden Franken erhöht, der Gewinn legte um mehr als 40 Prozent auf über eine Milliarde Franken zu. Gebremst werde Swatch von dem starken Franken, räumte Hayek ein.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Uhrenhersteller: Swatch baut Produktion aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%