Umfrage
Deutsche für härteres Durchgreifen gegen Autoindustrie

Die Politik hat zu viel Nachsicht mit der Autoindustrie, das findet einer Umfrage zufolge die Mehrheit der Deutschen. Die Befragten plädieren für mehr Strenge und weniger Rücksicht auf die Interessen der Branche.
  • 2

BerlinEine große Mehrheit der Deutschen wünscht sich einer Umfrage zufolge eine härtere Gangart der Politik gegenüber der Autoindustrie. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Tageszeitung „Die Welt“ zeigen sich 72,8 Prozent der Befragten davon überzeugt, dass beim Thema Luftverschmutzung zu viel Nachsicht mit der Autoindustrie geübt wird.

Besonders Bewohner sehr dicht besiedelter Regionen plädieren für mehr Strenge, berichtete das Blatt vorab. 80,6 Prozent wünschen sich hier eine härtere Gangart. In dünn besiedelten Regionen fordern in der nach Angaben der Zeitung repräsentativen Online-Umfrage immer noch 70,8 Prozent weniger Rücksicht auf die Interessen der Industrie.

In Berlin findet am Mittwoch der Diesel-Gipfel statt, bei dem Bundes- und Landesregierungen mit der Autoindustrie über die Verringerung der Abgasbelastung beraten. Die Konzerne kommen voraussichtlich an einer teuren Umrüstung der Motoren vorbei. Stattdessen müssen sich die Autobauer zu einem Software-Update zur Verringerung des Stickoxid-Ausstoßes verpflichten, wie es im Reuters vorliegenden Entwurf der Abschlusserklärung des Treffens heißt.

Zum „Nationalen Forum Diesel“ unter Leitung von Verkehrs- und Umweltministerium sind unter anderem die Chefs der Autobauer VW, Audi, Porsche, BMW, Daimler, Ford und Opel geladen sowie Branchenverbandschefs, Ministerpräsidenten sowie Vertreter von Kommunen und Gewerkschaften.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: Deutsche für härteres Durchgreifen gegen Autoindustrie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es waren Kriminelle am Werk und die gehören bestraft, so geht das in einem Rechtsstaat. Die Industrie bestrafen, das ist doch ein bösartiger Spruch,
    von den Erfindern des Waldsterbens und Klimawandels. Wenn die Herrschaften etwas bewegen wollten , würden sie sich um den stinkenden Hausbrand kümmern.
    Geht aber nicht, weil man erneuerbar selber stinkt, wenn man ein Holzscheit in den Kamin wirft.

  • Augenmaß und Entkriminalisierung!
    In einer Zeit in der Linke, Sozialisten und Grüne Autofahrer für Alles verantwortlich machen, von Gletscherschmelze über Radfahrerschreck bis zu angeblichen Millionen Toten, fehlt das richtige Augenmaß für die Autoindustrie. Es gibt genug Probleme und ein paar Flocken CO2, CO, SO machen den Kohl nicht fett. Das erinnert mich an die Diskussion um das Waldsterben und falschen Ausstieg aus der Atomkraft. Hier werden ideologische Kriege ausgetragen die niemanden helfen und allen Steuerzahlern Geld kosten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%