Umsatzrückgang in ersten neun Monaten
Alston sieht erste positive Signale

Der angeschlagene französische Industriekonzern Alstom musste in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2003/2004 einen Umsatzrückgang deutlichen hinnehmen. Hoffnungsschimmer ist jedoch, dass die Zahl der Auftragseingänge im dritten Quartal gesteigen ist.

HB PARIS. In den neun Monaten zum Ende Dezember 2003 sei der Umsatz um 19 % auf 12,8 Mrd. € gesunken, teilte das Unternehmen, dessen Produktpalette vom Hochgeschwindigkeitszug TGV über Gasturbinen bis zu Kreuzfahrtschiffen reicht, am Montag in Paris mit. Auch die Auftragseingänge fielen den Angaben zufolge um 22 % auf 12,1 Mrd. €.

Im dritten Quartal stiegen allerdings die Auftragseingänge auf 4,6 Mrd. € von 4,2 Mrd. € im Vorjahr. „Wir sahen eine starke Erholung bei den Aufträgen im dritten Quartal nach sechs schwierigen Monaten“, sagte Unternehmenschef Patrick Kron.

Im Geschäftsjahr 2003/2004 erwartet Alstom Auftragseingänge in Höhe von 15 Mrd. €. Den Umsatz sagte das Unternehmen mit 17 Mrd. € voraus. Analysten hatten die Auftragseingänge mit 13 bis 14 Mrd. und den Umsatz mit elf bis zwölf Mrd. € prognostiziert.

Der drohende Bankrott von Alstom war im September abgewendet worden. Nach Verhandlungen mit der französischen Regierung hatte die EU-Kommission einem milliardenschweren Rettungsplan für den Konzern mit seinen rund 110 000 Beschäftigten vorläufig zugestimmt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%