Unsicherer Markt: Ford stoppt die Produktion in Russland

Unsicherer Markt
Ford stoppt die Produktion in Russland

Die Geschäfte von Ford in Russland laufen schlecht. Deswegen fahren die Amerikaner ihre Produktion in ihrem wichtigsten Werk deutlich herunter. 700 Mitarbeiter müssen gehen, alle Bänder für acht Tage stillstehen.
  • 3

Sankt PetersburgDas erhoffte Wirtschaftswachstum in Russland stockt. Darauf reagiert jetzt der Autohersteller Ford: Im seinem Werk Wsewolschsk bei Sankt Petersburg wird die Produktion vom 7. bis zum 15. April nun ganz ausgesetzt, wie eine Werksprecherin mitteilte. Dort produziert Ford seine Autos in einem Joint Venture mit dem russischen Autobauer Sollers.

Ford greift in Russland zu harten Maßnahmen. Das Werk soll auf eine Schicht umgestellt werden, etwa 700 Mitarbeiter müssen gehen. „Wie geplant soll die Produktion darum auch vom 21. April bis zum 8. Juni ausgesetzt werden“, teilte eine Unternehmenssprecherin mit. Man werden die Produktionsvorbereitung für den Ford Focus und den Ford Mondeo für das Jahr 2015 fortsetzen. Im zweiten Halbjahr soll auch der Transporter Ford Transit in Russland gefertigt werden. Neben den Werken in Wsewolschsk und Nabereschnyje Tschelny betreibt Ford auch eine Werk in Jelabuga auf dem Territorium der Sonderwirtschaftszone Alabuga (Tatarstan).

Begründung für den Sparkurs ist der schwache Rubel und die sinkende Nachfrage nach Kompaktmodellen in Russland. Die Krimkrise hat die Probleme der US-Autobauers Ford zwar verschärft, doch auch schon im vergangenen Jahr war der russische Automarkt geschrumpft. Im Januar und Februar waren die Verkäufe erneut um vier Prozent gesunken, nachdem sie im Gesamtjahr 2013 schon um 5,5 Prozent auf 2,78 Millionen Fahrzeuge zurückgegangen waren.

Neben der Fabrik bei Sankt Petersburg sollen auch 250 Zeitarbeiter bei Ford Sollers in Nabereschnyje Tschelny, Tatarstan, entlassen werden, hatte der Ford-Verantwortliche John Gardiner angekündigt. „Ford Sollers bekennt sich weiterhin zu russischen Markt und wir sind überzeugt, dass wir den richtigen Produktionsplan, die richtigen Angestellten und die richtigen Voraussetzungen für langfristig profitables Wachstum haben“, teilte das Unternehmen mit.

Der Rubel hatte in den vergangenen 12 Monaten 13 Prozent gegenüber dem Dollar eingebüßt und war damit die schwächste Währung der aufstrebenden Wirtschaftsnationen. Auch der französische Autobauer Renault, der unter anderem den russischen Marktführer Lada beherrscht, musste wegen den schwachen Wechselkurses zuletzt die Preise um drei Prozent anheben.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Unsicherer Markt: Ford stoppt die Produktion in Russland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat : Ford stoppt die Produktion in Russland

    Wie war das noch mal :

    Kauf einen Ford, fahre fort und schmeiß ihn fort .....!

  • Wieso bluten wieder die Mitarbeiter, statt die Manager zur Verwantwortung zu ziehen? Anweisung unserer Politiker?

  • Ford gilt in RFU als technische Klamotte.
    Russenautos von Ford sind eben nicht sexy: vor allen Dingen, wenn sie technisch ungefähr soweit sind wie ein Trecker in der Taiga, der zuverlässiger bleibt als ein Ford.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%