Untersuchung eingeleitet
GM-Finanzsparte unter Betrugsverdacht

Nach dem Desaster um verpatzte Rückrufaktionen steht General Motors nun noch mehr rechtlicher Ärger ins Haus: Die US-Regierung untersucht Betrugsvorwürfe gegen die Finanzsparte des Auto-Herstellers.
  • 0

WashingtonDie US-Regierung knöpft sich die Finanzsparte des Auto-Herstellers GM vor und prüft mögliche Betrugsfälle seit Ausbruch der Finanzkrise. Die Opel-Mutter General Motors (GM) teilte am Montag mit, das Justizministerium habe die Aushändigung von Dokumenten zu Auto-Kreditfinanzierungen verlangt. Dabei gehe es um die Bündelung dieser Darlehen und den Verkauf an Investoren ab 2007.

Zahlreiche Banken haben bereits viele Milliarden Dollar Schadenersatz zahlen müssen, weil bei der Verbriefung von Krediten die Risiken nicht deutlich gemacht wurden. Dabei ging es vor allem um Hypotheken-Papiere. Der GM-Fall könnte nun der Auftakt zu größeren Ermittlungen im Bereich Autofinanzierungen sein.

Für GM kommen die Untersuchungen zur Unzeit. Der Marktführer in den USA musste in diesem Jahr bereits 29 Millionen Autos wegen technischer Mängel in die Werkstätten zurückrufen. Seitdem steht das Management massiv in der Kritik.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Untersuchung eingeleitet: GM-Finanzsparte unter Betrugsverdacht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%