Upcycling
Ein neues Leben für den Abfall

Öko genügt nicht mehr nur im Kühlschrank – Nachhaltigkeit ist es auch, wenn man Abfall ein neues Leben schenkt. Neue Unternehmen machen Papier aus Elefantenmist und Barhocker aus Fässern.
  • 0

DüsseldorfWer sich in der Kreuzberger Kiezkneipe „Rias“ auf einen der Barhocker aus dunklem Eichenholz sinken lässt, der sitzt auf einem Stück Geschichte. Der Brennstempel ist auf der Lehne noch gut lesbar. Auch die Rundung der Sitzfläche erinnert deutlich an ein altes Weinfass – denn aus einem solchen sind die Möbel von Magnus Mewes gefertigt.

Nachhaltigkeit ist im Trend. Bio genügt nicht mehr im Kühlschrank, auch Geschirr, Möbel, Kleidung oder Schmuck müssen nachhaltig produziert sein. Weil Nachhaltigkeit jedoch etwas dröge klingt, hat der Trend einen neuen Namen: Upcycling. Alten Gegenständen wird dadurch eine neue Funktion gegeben. Sie werden auf- statt nur wiederverwertet.

Ein nachhaltiger Ansatz lohnt sich auch für die Unternehmen. Eine Studie der Werbeagentur Serviceplan in Kooperation mit der WirtschaftsWoche belegt: Bis zu zehn Prozent zusätzlichen Umsatz können Unternehmen erwirtschaften, wenn sie von den Kunden als nachhaltig wahrgenommen werden. Nachhaltigkeit ist laut dieser Studie ein ebenso wichtiger Faktor wie die Qualität oder Attraktivität des Produkts.

Laut dem Forum Fairer Handel gaben Verbraucher im vergangenen Jahr für fair gehandelte Produkte rund 784 Millionen Euro aus. Das entspricht einem Jahreswachstum von 21 Prozent und einer Verdopplung des Umsatzes innerhalb der letzten vier Jahre.

Davon profitiert auch das Upcycling-Unternehmen von Mewes. Seinen Grundstoff, die alten Eichenfässer, fand der 35-Jährige auf dem Weingut Bergdolt, das seiner Frau gehört. Mittlerweile kann der Produktdesigner von seiner Idee leben, denn einen Markt gibt es: „Viele sehen das Konsumverhalten heute kritischer und fragen sich ‚Brauche ich das wirklich?‘ Die Leute denken um“, so Mewes.

Seite 1:

Ein neues Leben für den Abfall

Seite 2:

Mist sammeln, Geld bekommen

Kommentare zu " Upcycling: Ein neues Leben für den Abfall"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%