Urteil in Brasilien
Arbeiten an Amazonas-Staudamm müssen ruhen

Brasilien braucht Energie. Die soll ein Wasserkraftwerk im Amazonasgebiet liefern - mit dem drittgrößten Staudamm der Welt. Umweltschützer und Ureinwohner stemmten sich dagegen. Jetzt erstritten sie einen Baustopp.
  • 2

BrasiliaErneut hat ein brasilianisches Gericht einen Stopp der Bauarbeiten an dem umstrittenen Staudamm Belo Monte im Amazonasgebiet angeordnet. Die Justiz gab damit am Dienstag einem entsprechenden Antrag des Bundesstaats Pará statt, der moniert hatte, dass die Ureinwohner der Region vor dem Beginn der Bauarbeiten nicht angehört worden seien.

Als das Parlament im Jahr 2005 das Projekt genehmigt habe, habe es eine Untersuchung möglicher negativer Folgen für die Umwelt nach Beginn der Bauarbeiten gefordert. Dies sei aber im Vorfeld nötig gewesen, erklärte das Gericht.

Dem Baukonsortium Norte Energía wurden daher nun unter Androhung hoher Strafzahlungen die Arbeiten untersagt. Zuerst müssten die Ureinwohner vom Parlament gehört werden, so wie es die Verfassung vorsehe, urteilte das Gericht. Norte Energía kann gegen das Urteil aber Berufung einlegen.

Der Bau des Staudamms ist seit jeher umstritten. Bereits im September vergangenen Jahres hatte ein Gericht einen Baustopp verhängt und geurteilt, der Bau hindere die Ureinwohner am Fischen. Weil die Regierung sich weigerte, an einem Vermittlungstreffen teilzunehmen und die Arbeiten fortgeführt wurden, hatten hunderte Ureinwohner und Umweltschützer daraufhin den Staudamm mehrmals besetzt, zuletzt vor wenigen Wochen.

Mit einer Leistung von 11.000 Megawatt soll das Wasserkraftwerk der drittgrößte Staudamm der Welt hinter dem Drei-Schluchten-Staudamm in China und dem Itaipu-Staudamm an der Grenze zwischen Brasilien und Paraguay werden. Die Regierung sieht den Staudamm als zentral für die nationale Energieproduktion an. Umweltschützer warnen hingegen vor irreparablen Schäden am Ökosystem.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Urteil in Brasilien: Arbeiten an Amazonas-Staudamm müssen ruhen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr klar analysiert! Von Brasiliens 27 politische Parteien (von rechts nach links) wollen 26 den Bau des Belo Monte Damm. Das Ringen hat geopolitische Hintergruende - die USA&Britanien und der Vatikan wollen ein schwaches Brasilien welches nicht als Kernelement eines "unabhaengigen" Suedamerikas wirken kann. Schon seit 1970 wird er Bau von Belo Monte unter der Leitung des katholischen Bischofs Erwin Kraeutler von Oestreich verhindert. Auch Bill Clinton and Arnold Schwarzenegger gehoeren zu der geopolitischen Operations gegen Belo Monte Damm als Entscheidungskampf fuer die geopolitische Unabhaengigkeit Brasiliens. Leider ist Deutschland dabei im Dienst der USA Geopolitik - leider in Brasilien und zum Nachteil der deutschen Wirtschaft! Im Fall Belo Monte: Die Turbinen, Bautransporter usw. sollten von deutschen Firmen kommen. Aber die deutsche Botschaft in Brasilia unterstuetz die NATO-NROs fuer die Laehmung der Entwicklung Brasiliens mit dem Vorwand "Indigenen und Umweltschutz".

  • Anscheinend expandieren die internationalen Oekokonzerne mit Grünen und Friedensparolen jetzt auch in Schwellenländer wie Brasilien um dort Schaden anzurichten, bzw. um auch dort lukrative "Fördermitgliedschaften" bzw. Umsätze zu generieren.

    Grundsätzlich möchten die Brasilianer den gleichen Wohlstand geniessen wie die Nordamerikaner. Grosse Wasserkraftwerke sind wirtschaftlich und wahrscheinlich umweltfreundlicher als Kohlekraftwerke als naheliegendste Alternative. Andererseits verändern diese ganze Landstriche in klimatischer und sonstiger Hinsicht. Allerdings gibt es auch natürliche Seen wie den Bodensee, den Zürcher See, den Genfer See die einst durch die Eiszeiten geschaffen wurden.

    Man kann hoffen dass das Projekt vielleicht ein wenig weniger grausam für die Landschaft bald realisiert wird und die Brasilianischen Konzerne keine "Fördermitgliedschaften" bei Oekokonzernen eingehen müssen.

    Vandale

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%