US-Aufsichtsbehörde
Flugerlaubnis für Dreamliner in weiter Ferne

Es könnte noch eine Weile dauern, bis Boeings Prestige-Flieger Dreamliner wieder Luft unter den Flügeln hat. Mit einem Umbau soll die bestehende Akku-Problematik gelöst werden. Doch selbst der muss erst genehmigt werden.
  • 2

WashingtonEine Aufhebung des Flugverbotes für Boeings Dreamliner liegt nach Einschätzung der US-Flugaufsicht FAA noch in weiter Ferne. Sollte die FAA den Umbau-Plänen für die defektanfälligen Lithium-Ionen-Batterien zustimmen, würden „umfangreiche Tests, Analysen und Umbauten fällig, bevor diese Flugzeuge wieder abheben“, sagte der Vorsitzende der Behörde, Michael Huerta, am Mittwoch (Ortszeit) vor Abgeordneten in Washington. Nach einer Pannenserie hatte die FAA Mitte Januar ein weltweites Flugverbot für die insgesamt 50 Boeing 787 verhängt.

Boeing hatte der Flugaufsicht in der vergangenen Woche vorgeschlagen, durch verschiedene Umbauten ein abermaliges Überhitzen der komplexen Batterien zu verhindern. Diese Modifizierungspläne will die FAA bis Anfang März prüfen. Die Lithium-Ionen-Akkus sind deutlich effizienter als die in der Luftfahrt üblichen Nickel-Cadmium-Batterien. Doch nach einer erzwungenen Notlandung und der Rauchentwicklung bei einem parkenden Dreamliner hat Boeings einstiges Prestigeprojekt erheblichen Schaden genommen.

„Ich sehe keinen Grund, der gegen die Anwendung dieser Technologie spricht“, sagte der Chef der zivilen Luftfahrtabteilung des Boeing-Konzerns, Ray Conner, am Donnerstag in Tokio. Conner führte eine Delegation an, die den japanischen Behörden den Reparaturplan vorstellen soll. Die Batterien der Boeing 787 werden von dem japanischen Unternehmen GS Yuasa hergestellt.

Conner dementierte Medienberichte, wonach GS Yuasa die Umbaupläne auf die Dauer für unzureichend halte. Der Boeing-Manager versicherte, die vorgeschlagenen Änderungen seien „eine dauerhafte Lösung“ für die Akku-Probleme. GS Yuasa, ein Auftragnehmer von Boeings französischem Subunternehmer Thales, wollte die Medienberichte nicht kommentieren.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Aufsichtsbehörde: Flugerlaubnis für Dreamliner in weiter Ferne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • das wäre aber nur ein workaround für ein Problem, dessen Ursache nach wie vor nicht bekannt ist. In der Luftfahrt mit ihren sehr hohen Sicherheitstandards sehr unbefriedigend. Bei Aufladetests vor einigen Jahren hat man unfreiwillig ein ganzes Gebäude abgefackelt.

    Außerdem, solange man nicht weiß, was die Ursache der Brände ist, weiß man im Prinzip auch nicht, ob es weitere damit verbundene aber noch unentdeckte Probleme gibt.

  • Boing und EADS sollten sich vielleicht mal bei der Firma Li-Tec....GmbH in Kamenz umschauen.
    Dort gibt man bei der Produktion von Lithium-Ionen Akkus ächtig Gas.
    Die etwa 50% Tochter von Daimler Benz und Evonik verwenden sehr dünne und besonders effiziente Seperatoren mit dem Markennamen Separion, einer Enwicklung von Degussa-Evonik aus Marl, die die Temperaturproblematik eigentlich weitgehend erschlagen sollte.
    Es ist ja eigentlich einfach solche Probleme in den Griff zu bekommen, wenn man genug Platz läßt, aber davon hat man halt wenig, sowohl im Auto wie auch im Jet.
    Diese Folie könnte entscheidende Vorteile bringen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%