US-Autobauer
GM bläst Opel-Verkauf ab

In letzter Minute hat der US-Autokonzern General Motors den geplanten Verkauf von Opel an den Zulieferer Magna gestoppt. GM will Opel selbst sanieren. Die Bundesregierung steht nach ihren monatelangen Bemühungen nun vor einem Scherbenhaufen - und reagiert verärgert. Die Belegschaft fürchtet um die Werke Bochum, Kaiserslautern und Antwerpen.
  • 7

HB FRANKFURT/DÜSSELDORF. Der GM-Verwaltungsrat habe entschieden, dass die Amerikaner die deutsche Tochter doch behalten wollen, teilte das Unternehmen am späten Dienstagabend mit. Der Konzern werden nun umgehend seinen Restrukturierungsplan für Opel der deutschen und den übrigen europäischen Regierungen vorstellen, kündigte GM-Boss Fritz Henderson an.

Der US-Konzern vollzieht damit auf den letzten Metern der Trennung von Opel eine radikale Kehrtwende. Die Amerikaner brüskieren mit ihrer Entscheidung die Bundesregierung und stoßen Arbeitnehmer und Opel-Management vor den Kopf. Das monatelange Ringen um Opel endet für die Deutschen damit vorerst mit einem Scherbenhaufen. GM-Chef Fritz Henderson bezifferte die Kosten der Restrukturierung auf drei Mrd. Euro.

In Berlin wurde die Entscheidung mit scharfer Kritik aufgenommen. „Das Verhalten von General Motors ist völlig inakzeptabel“, sagte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) vor einer Kabinettssitzung in Berlin. Er forderte von GM und Opel die rasche Vorlage eines Konzepts zur Restrukturierung. Ein solcher Umgang mit den Arbeitnehmern acht Wochen vor Weihnachten ist in keiner Weise hinnehmbar.“ Brüderle forderte den US-Konzern GM auf, jetzt seine Restrukturierungspläne für die deutsche Tochter „schnellstmöglich auf den Tisch zu legen“.

Der FDP-Politiker bekräftigte auch, dass Opel die Brückenfinanzierung von 1,5 Mrd. Euro nun zurückzahlen müsse. „Wir werden unser Geld des Steuerzahlers zurückholen; der Steuerzahler hat einen Anspruch darauf“, sagte Brüderle.

Die Bundesregierung bedauerte die Entscheidung des GM-Verwaltungsrats. „Mit dieser Entscheidung ist ein Investorenprozess abgebrochen worden, der über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten von allen Beteiligten - einschließlich GM - intensiv geführt wurde“, erklärte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm.

Weiter sagte er, man gehe davon aus, dass der US-Konzern die Leistungsfähigkeit der deutschen Tochter stärke und die erforderlichen Anpassungen auf ein "unverzichtbares Mindestmaß begrenzt". Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe Wirtschaftsminister Brüderle gebeten, am Mittwoch im Kabinett zum Thema Opel zu berichten.

Opel-Gesamtbetriebsratschef Franz forderte die Bundesregierung auf, die für den Fall eines Verkaufs zugesagten Finanzhilfen nicht zu zahlen. "Ich gehe auch davon aus, dass sich die Bundesregierung von GM nicht erpressen lässt, zumal es mit Magna eine andere Alternative gibt", sagte Franz. Es sei auch unwahrscheinlich, "dass GM aus anderen Ländern Geld bekommt, da diese die Zusage nur auf Basis des industriellen Konzeptes von Magna getroffen" hätten.

Seite 1:

GM bläst Opel-Verkauf ab

Seite 2:

Kommentare zu " US-Autobauer: GM bläst Opel-Verkauf ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kommentar zu "unbeteiligter"
    Gm soll deshalb keine Hilfe erhalten, weil GM seit Jahren bewiesen hat, dass sie keine marktgängigen Autos bauen und das Unternehmen nicht sanieren können.
    Warum sollen europäische Steuerzahler die nachgewiesene Unfähigkeit bezahlen und weitere Risiken eingehen.

  • Kommentar zu "unbeteiligter"
    Gm soll deshalb keine Hilfe erhalten, weil GM seit Jahren bewiesen hat, dass sie keine marktgängigen Autos bauen und das Unternehmen nicht sanieren können.
    Warum sollen europäische Steuerzahler die nachgewiesene Unfähigkeit bezahlen und weitere Risiken eingehen.

  • Warum GM nicht dieselbe Hilfe erhalten sollte wie Magna?
    Opel ist in den letzten Jahren mit GM nicht wirklich erfolreich gewesen.
    Opel-Knowhow über eine insolvenz in die USA zu transferieren, halte ich für sehr wahrscheinlich aber auch bedenklich.
    Die versprochenen Kredite sind DEUTSCHE Steuergelder, erwirtschaftet von deutschen Steuerzahlern. Wenn dann eine deutsche bundesregierung solche Kredite nicht entsprechend an Zusagen für europäische Arbeitsplätze binden kann, dann sind aus meiner Sicht solche Kredite nicht mehr vertretbar. Verstehen kann ich GM, solche Kredite in die Planung mit einzubeziehen, aber eben nur aus Sicht von GM.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%