US-Firma
Merck & Co entscheidet 2014 über Konzernumbau

Merck & Co will 2014 über den Umbau seines Geschäfts mit Tiermedizin und rezeptfreien Medikamenten entscheiden. Zudem beflügelten positive Nachrichten der US-Gesundheitsbehörde die Aktien des US-Pharmakonzerns.
  • 1

New YorkDer amerikanische Pharmakonzern Merck & Co will noch in diesem Jahr über die Zukunft seiner Tiermedizin-Sparte und seines Geschäfts mit rezeptfreien Arzneimitteln entscheiden. Es gehe darum, den besten Weg zu finden, teilte Merck am Montag mit. Dies könnten verschiedene Vorgehensweisen für die zwei Sparten sein. Der Arzneimittelhersteller erhielt zudem positive Nachrichten von der US-Gesundheitsbehörde FDA zu einem seiner größten Hoffnungsträger. Experten der Behörde sprachen sich für eine Zulassung des neuen Mittels Vorapaxar gegen gefährliche Blutgerinnsel aus.

Daraufhin setzten sich die Merck-Titel mit einem Plus von bis zu 5,1 Prozent an die Spitze des US-Standardwerteindex Dow Jones. Mit 52,44 Dollar waren sie dabei so teuer wie zuletzt im Januar 2008.

Der US-Pharmariese hatte im November angekündigt, er wolle strategische Optionen für die Geschäftsfelder Tiermedizin und rezeptfreie Präparate ausloten. Nun erklärte das Unternehmen aus Whitehouse Station in New Jersey, es werde diesen Prozess im laufenden Jahr abschließen sowie - falls überhaupt - entsprechende Schritte einleiten. Finanzkreisen zufolge laufen bereits Gespräche mit dem Schweizer Pharmakonzern Novartis über einen milliardenschweren Tausch von Geschäftsteilen. Danach erwägen die Schweizer, ihre Geschäftsfelder Tierarznei und Humanimpfstoffe abzugeben. Im Gegenzug würden sie von Merck dann das Geschäft mit rezeptfreien Präparaten erhalten.

Unterdessen sprachen sich FDA-Experten am Montag dafür aus, dem neuen Gerinnungshemmer Vorapaxar grünes Licht zu geben. In zwei Tagen soll ein unabhängiges Medizingremium über die Zulassung des Mittels beraten und eine abschließende Empfehlung aussprechen. Die Bewertung der FDA-Experten dient dabei als wichtige Entscheidungsgrundlage. Falls Merck die Zulassung erhält, soll die Arznei unter dem Namen "Zontivity" auf den Markt kommen und Patienten vor erneuten Herzinfarkten schützen. Zu den Konkurrenzmitteln zählen Blutverdünner wie Aspirin und Plavix. Vorapaxar hat aber einen anderen Wirkmechanismus als diese Standardpräparate.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Firma: Merck & Co entscheidet 2014 über Konzernumbau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hoffentlich wird auch die Logstik komplett überholt! Die Logistik hat total bzw. auf "Anweisung" total versagt. Ein Medikament war ein halbes Jahr auf "Anweisung" der Geschäftsleitung nicht lieferbar!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%