US-Insolvenzverfahren
Gericht stimmt Umschuldungsplan für Almatis zu

Ein US-Gericht in New York hat dem Umschuldungsplan für das Spezialchemieunternehmen Almatis zugestimmt. Damit kann der Frankfurter Konzern wohl bald in den USA das Insolvenzverfahren verlassen.
  • 0

HB FRANKFURT. Der Frankfurter Aluminiumkonzern Almatis kann wohl bald in den USA das Insolvenzverfahren verlassen. Ein US-Gericht in New York stimmte dem Umschuldungsplan für das Spezialchemieunternehmen zu, wie Almatis am Montag in Frankfurt mitteilte.

Das Gericht habe entschieden, dass Almatis alle rechtlichen Voraussetzungen für das Vorhaben erfülle. Das Almatis-Management rechne nun damit, dass der Plan bis Mitte Oktober umgesetzt und Almatis damit das Insolvenzverfahren nach US-Recht (“Chapter 11“) beenden könne.

Almatis war unter seiner Schuldenlast fast zusammengebrochen und stand kurz davor, in die Hände des Finanzinvestors Oaktree Capital zu fallen. Erst in letzter Minute hatte der bisherige Eigentümer Dubai International Capital (DIC) frisches Eigenkapital zugesichert und weitere Banken und Investoren gefunden, die rund 600 Mio. Euro an Krediten zur Verfügung stellten. Dazu zählen die zur Beteiligungsfirma Blackstone gehörende GSO Capital Partners, die Private-Equity-Firma Golden Tree und die US-Großbank JPMorgan.

Der Umschuldungsplan sieht nach früheren Angaben vor, dass die Verbindlichkeiten von Almatis von fast einer Milliarde auf 565 Mio. Dollar reduziert werden. DIC schießt 100 Mio. Dollar neues Eigenkapital zu, muss aber 40 Prozent der Anteile an die nachrangig besicherten Kreditgeber abgeben.

DIC hatte der früheren Alcoa-Tochter nach der 1,2 Mrd. Dollar schweren Übernahme 2007 eine Schuldenlast aufgebürdet, die die Gesellschaft in der Wirtschaftskrise überforderte. Almatis liefert den Rohstoff Aluminiumoxid (Tonerde) an Stahlkonzerne. Das Unternehmen hat etwa 900 Beschäftigte.

Kommentare zu " US-Insolvenzverfahren: Gericht stimmt Umschuldungsplan für Almatis zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%