US-Mischkonzern
General Electric trennt sich von weiteren Konzernteilen

Der US-Mischkonzern General Electric (GE) weitet seinen Umbau massiv aus und will deutlich mehr Konzernteile abstoßen als bisher geplant. Damit trennt sich das Unternehmen auch von einem nicht unerheblichen Teil seines Umsatzes.

MÜNCHEN. Der Mischkonzern General Electric (GE) will sich von einem großen Teil seines angestammten Geschäfts trennen. Der Bereich „Consumer & Industrial“ werde wahrscheinlich abgespalten, anschließend würden die Aktien dann an die Anteilseigner von GE verteilt, kündigte das Unternehmen gestern an. „Das ist in Einklang mit unserer Strategie, nach der wir das Portfolio auf langfristiges Wachstum ausrichten“, sagte GE-Chef Jeffrey Immelt.

GE gibt damit nicht nur einen Bereich mit 13,3 Mrd. Dollar Umsatz auf. Der Konzern kappt auch seine bis in das ausgehende 19. Jahrhundert zurückreichenden Wurzeln. Denn zu der Sparte mit ihren 50 000 Mitarbeitern und rund einer Mrd. Dollar Gewinn gehört unter anderem das Geschäft mit Glühbirnen, mit dem der Erfinder Thomas Edison 1879 den Grundstein für GE gelegt hat.

Ein Teil des Consumer-Bereichs ist auch das Geschäft mit Haushaltsgeräten, das Immelt bereits vor einem Vierteljahr zum Verkauf gestellt hat. Diese Option ist mit der Trennung von der kompletten Sparte offenbar vom Tisch, obwohl GE gestern betonte, dass nach wie vor alle Varianten geprüft würden.

Es hat seinen Grund, dass der Manager zu so drastischen Maßnahmen greift: In den vergangenen Monaten ist Immelt massiv unter Druck geraten – binnen Jahresfrist ist der Aktienkurs um rund 30 Prozent eingebrochen. Im April hat die Immelt dann noch Quartalszahlen vorgelegt, die unter den Erwartungen der Analysten lagen. Zudem musste das Management die Prognose für das gesamte Jahr nach unten revidieren – für ein erfolgsverwöhntes Unternehmen wie GE eine Katastrophe. Von Investoren wurde Immelt deshalb wiederholt gedrängt, sich auf Wachstumsfelder wie das Kraftwerksgeschäft, die Wasseraufbereitung oder die Medizintechnik zu konzentrieren.

Durch die jetzt angekündigte Trennung wird das Unternehmen aus Fairfield in Connecticut etwa 15 Prozent seiner Mitarbeiter verlieren. Vom Umsatz her ist der Einschnitt weniger gravierend: Die Sparte steht für rund sieben Prozent der Erlöse von zuletzt knapp 173 Mrd. Dollar. „Consumer & Industrial“ ist Teil des größeren GE-Bereichs Industrie, einer von sechs Sparten. Die anderen sind Medien (NBC Universal), GE Infrastructure, GE Money, GE Commercial Finance und GE Healthcare. Das Unternehmen ist in manchen dieser Bereiche einer der größten Wettbewerber von Siemens.

Seite 1:

General Electric trennt sich von weiteren Konzernteilen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%