Industrie

_

US-Pharmakonzern: Johnson & Johnson verdient mehr als erwartet

Die zuletzt auf den Markt gebrachten Medikamente gegen Krebs, Hepatitis C und Blutgerinnsel haben den Umsatz bei Johnson & Johnson steigen lassen. Das sorgte auch an der Börse für Freude.

Produkte von Johnson & Johnson: Der Konzern hat seinen Umsatz gesteigert. Quelle: ap
Produkte von Johnson & Johnson: Der Konzern hat seinen Umsatz gesteigert. Quelle: ap

New YorkDer US-Pharmakonzern Johnson & Johnson hat mit vergleichsweise neuen Medikamenten seinen Umsatz gesteigert und zu Jahresbeginn mehr verdient als erwartet. Die Erlöse legten im ersten Quartal um 8,5 Prozent auf 17,5 Milliarden Dollar zu, wie das Unternehmen, das unter anderem Penaten-Babycreme, Listerine-Mundspülungen oder Dolormin-Schmerzmittel herstellt, am Dienstag mitteilte.

Anzeige

Dabei profitierte Johnson & Johnson vom Wachstum der zuletzt auf den Markt gebrachten Medikamente für Krebs, Hepatitis C und Blutgerinnsel. Das machte eine geringere Nachfrage nach den Mitteln für ADHS und Sodbrennen wieder wett.

Pharmabranche Welche Firmen im Medikamente-Geschäft mitspielen

  • Pharmabranche: Welche Firmen im Medikamente-Geschäft mitspielen
  • Pharmabranche: Welche Firmen im Medikamente-Geschäft mitspielen
  • Pharmabranche: Welche Firmen im Medikamente-Geschäft mitspielen
  • Pharmabranche: Welche Firmen im Medikamente-Geschäft mitspielen

Der Gewinn ging zwar von 3,91 Milliarden Dollar im Vorjahr auf 3,5 Milliarden Dollar zurück. Vor Sonderposten verdiente der Konzern, der neben Medikamenten auch Medizintechnik und Drogerie-Artikel im Angebot hat, mit 1,44 Dollar je Aktie mehr als die von Reuters befragten Analysten vorhergesagt hatten. Die Aktien legten daraufhin vorbörslich um 1,3 Prozent zu.

  • Die aktuellen Top-Themen
Steve Ballmer verlässt Microsoft: Abtritt einer Legende

Abtritt einer Legende

Als Steve Ballmer den CEO-Posten bei Microsoft abgab, aber im Aufsichtsrat blieb, fürchteten manche eine Konfrontation zwischen alter und neuer Führung. Nun geht er ganz - lässt sich aber ein Mitsprache-Türchen offen.

Epidemie in Afrika: Air France-Crews verweigern Flug in Ebola-Region

Air France-Crews verweigern Flug in Ebola-Region

Öfter als andere Fluglinien steuert Air France Ziele in Westafrika an. Das behagt der Besatzung nicht: Mehrere Crews wollen nicht mehr in die Nähe des Ebola-Virus fliegen. Liberia verhängt nun sogar eine Ausgangssperre.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer