US-Pharmariese Eli Lilly
Hohe Kosten drücken die Gewinne

Hohe Restrukturierungs- und Entwicklungskosten haben den US-Pharmariesen Eli Lilly belastet. So erwartet der Konzern für das laufende Jahr höchstens ein kleines Umsatzplus.
  • 0

IndianapolisDer Umsatz sei im ersten Quartal wegen guter Verkäufe im Ausland um sechs Prozent auf 5,84 Milliarden Dollar gestiegen, teilte der Konzern am Montag mit. Der Nettogewinn ging demnach aber binnen Jahresfrist um 15 Prozent auf 1,056 Milliarden Dollar oder 0,95 je Aktie zurück. Allein die Kosten in Zusammenhang mit der Diabetes-Partnerschaft mit der deutschen Boehringer Ingelheim habe mit 388 Millionen Dollar zu Buche geschlagen.

Eli Lilly bekräftigte, in diesem Jahr allenfalls ein kleines Umsatzplus zu erwarten. Der Gewinn je Aktie werde sich auf 3,86 bis 4,01 Dollar belaufen. Grund für den verhaltenen Ausblick sind drohende Patentabläufe und der Sparkurs im US-Gesundheitssystem. Dieser wird den Umsatz 2011 um 400 bis 500 Millionen Dollar verringern.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Pharmariese Eli Lilly: Hohe Kosten drücken die Gewinne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%