US-Pharmariese
Merck erleidet Gewinneinbruch

Die Stärke des Dollars und die Konkurrenz von Generika bereiten dem zweitgrößten US-Arzneimittelhersteller Probleme: Im zweiten Quartal musste Merck einen Gewinneinbruch hinnehmen.
  • 0

New YorkDer US-Pharmakonzern Merck & Co hat im zweiten Quartal einen Gewinneinbruch verzeichnet. Der Überschuss sei binnen Jahresfrist um 50 Prozent auf 906 Millionen Dollar gefallen, teilte der zweitgrößte Arzneimittelhersteller der USA am Dienstag mit. Der Umsatz fiel um elf Prozent auf elf Milliarden Dollar. Als Hauptgrund für die Entwicklung nannte der Pfizer-Rivale die Stärke des Dollar, die bei den Verkäufen im Ausland belastet habe. Die Konkurrenz von Nachahmerprodukten wie beispielweise bei dem Asthma-Mittel Singulair machten Merck aber auch zu schaffen.

Analysten hatten bei einem Umsatz von 11,2 Milliarden Dollar einen Gewinn je Aktie von 83 Cent erwartet. Ohne Sonderposten verdiente Merck 84 Cent je Anteilsschein.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Pharmariese: Merck erleidet Gewinneinbruch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%