US-Regierung und Lockheed
Preiseinigung bei Kampfjet-Order

Im Streit über die Kosten des F-35-Kampfjets hat sich das US-Verteidigungsministerium mit dem Rüstungskonzern Lockheed Martin geeinigt. Der Milliardenauftrag ist jetzt wesentlich günstiger als bei der letzten Bestellung.
  • 0

WashingtonDas US-Verteidigungsministerium hat mit dem Rüstungskonzern Lockheed Martin im Streit über die F-35-Kampfjets eine Einigung erzielt. Beide Seiten vereinbarten am Freitag eine Bestellung über 8,5 Milliarden Dollar. Die Order beläuft sich auf 90 Kampfflugzeuge. Pro Stück kosten diese damit erstmals weniger als 95 Millionen Dollar.

Bei der vorherigen Bestellung lag der Preis noch bei 102 Millionen. Damit bezahlt das Pentagon nun insgesamt 728 Millionen Dollar weniger als beim letzten Mal. Der neue Präsident Donald Trump hatte zuletzt von einer Senkung um 600 Millionen Dollar gesprochen. Lockheed erklärte, Trumps persönliches Engagement habe die Verhandlungen über das F-35-Programm beschleunigt und zur Preissenkung beigetragen.

Das Programm ist für Lockheed ein wesentlicher Umsatzbringer und machte 2016 rund ein Fünftel der Gesamterlöse von 46 Milliarden Dollar aus. Die Kosten sind unter anderem wegen technischer Probleme auf geschätzte 379 Milliarden Dollar gestiegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Regierung und Lockheed: Preiseinigung bei Kampfjet-Order"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%