Industrie

_

US-Reifenhersteller: Gewinnwarnung bei Goodyear wegen Auto-Krise in Europa

Die Wirtschaftsflaute in Europa belastet den US-Reifenhersteller. Goodyear kappt deswegen seine Gewinnprognose. Das Unternehmen will sich sogar aus einzelnen Märkten verabschieden. Die Aktie verliert.

Der US-Reifenhersteller gibt eine Gewinnwarnung heraus. Quelle: dapd
Der US-Reifenhersteller gibt eine Gewinnwarnung heraus. Quelle: dapd

New YorkDer größte US-Reifenhersteller Goodyear hat wegen der Wirtschaftsflaute in Europa seine Geschäftsziele zurückgenommen. Seine Gewinnprognose für dieses Jahr kappte der Konzern am Dienstag auf 1,4 bis 1,5 Milliarden Dollar, nach bislang 1,6 Milliarden. Vorbörslich verlor die Aktie drei Prozent an Wert.

Anzeige

Im vergangenen Vierteljahr sprang bei Goodyear kein für Ausschüttungen an die Aktionäre verfügbarer Gewinn heraus, während der Umsatz um elf Prozent auf 5,05 Milliarden Dollar schrumpfte. Ein Jahr zuvor hatte Goodyear noch 18 Millionen Dollar verdient. Abgesehen von Sonderposten verdiente Goodyear jedoch mit 39 Cent je Aktie fast doppelt so viel wie von Branchenexperten erwartet.

Die größten Reifenhersteller der Welt

  • Platz 8

    Yokohama - 5,8 Milliarden Dollar Umsatz

    Rangliste nach Umsatz 2012, Quelle: Statista

  • Platz 7

    Hankook - 6,7 Milliarden Dollar Umsatz

  • Platz 6

    Sumitomo - 7,3 Milliarden Dollar Umsatz

  • Platz 5

    Pirelli - 7,7 Milliarden Dollar Umsatz

  • Platz 4

    Continental - 12,2 Milliarden Dollar Umsatz

  • Platz 3

    Goodyear - 21,3 Milliarden Dollar Umsatz

  • Platz 2

    Michelin - 26,2 Milliarden Dollar Umsatz

  • Platz 1

    Bridgestone - 31,1 Milliarden Dollar Umsatz

Goodyear will sich zum Selbstschutz teilweise von dem kriselnden Markt in Europa verabschieden. Hierzu gab das Unternehmen bereits im vergangenen Monat bekannt, sein Werk im französischen Amiens zu schließen und zudem in Europa keine Reifen für die Landwirtschaft mehr zu verkaufen. Goodyear erwarte in Europa eine anhaltende wirtschaftliche Schwäche und ziehe deshalb die Konsequenzen, um dort langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, erklärte Konzernchef Richard Kramer.

  • 19.02.2013, 13:43 UhrWencke74

    Die Frage ist doch, ob das nicht ein guter Ansatzpunkt für Continental ist, der ja auf dem europäischen Markt am Stärksten vertreten ist. Wenn sich die US-amerikanischen Konzerne zurückziehen, kann Conti durchstarten sobald die Krise überwunden ist. Und wo es runter geht, muss es doch auf wieder hochgehen, oder?

  • 13.02.2013, 08:35 Uhralfred789

    Die Autokrise in Europa macht vielen in der Branche zu schaffen, aber es gibt viele die die Krise gut überstanden haben wie zum Beispiel die Schaeffler Gruppe, Hauptaktionär von Conti. Conti war auch in der Krise vor einigen Jahren aber die Schaeffler Gruppe hat das Unternehmen erfolgreich saniert.

  • Die aktuellen Top-Themen
Deutsche Bank, Citigroup, Barclays: Die Büßer

Die Büßer

Die Finanzgeschäfte laufen wieder besser, doch nun fressen die Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten die Gewinne der Banken auf. Die Fehler der Vergangenheit holen die Branche ein - mit schlimmen Folgen.

Kryolan: Blut für Hollywood – Blut für Halloween

Blut für Hollywood – Blut für Halloween

An Halloween werden wieder einige Kryolan im Gesicht tragen. Der Mittelständler aus Berlin ist Marktführer bei Theaterschminke - und liefert von Berlin aus bis nach Hollywood. Bodenständig bleibt er trotzdem.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer