Industrie

_

Vattenfall verkauft Netze: Der Triumph der Hamburger

Die Hamburger Bürger hatten entschieden, die Bürgerschaft folgte dem Auftrag: Der Rückkauf der hanseatischen Stromnetze vom Energieversorger Vattenfall ist besiegelt. Doch ein wichtiger Schritt steht noch aus.

Begehrte Leitungen: Die Hamburger Bürger haben ihr Netz zurückgekauft. Quelle: Reuters
Begehrte Leitungen: Die Hamburger Bürger haben ihr Netz zurückgekauft. Quelle: Reuters

Hamburg/Düsseldorf Die Stadt Hamburg übernimmt das Stromnetz des Energiekonzerns Vattenfall in der Hansestadt. Beide Seiten hätten sich auf die Details des Handels verständigt, die noch vom Hamburger Senat und den Aufsichtsgremien des Energiekonzerns bestätigt werden müssten, teilten Vattenfall und die Stadt am Donnerstag in Hamburg mit. Auch über das Fernwärmenetz wurde eine Einigung erzielt, die allerdings erst später wirksam wird.

Anzeige

Im Einzelnen wird die Hamburger Vermögensholding HGV zügig 100 Prozent an der Stromnetz Hamburg GmbH sowie an mehreren weiteren Vattenfall-Gesellschaften übernehmen, die dazu zum Teil aufgespalten werden müssen. Den genauen Kaufpreis sollen unabhängige Gutachter festlegen. Er soll vorläufig 550 Millionen Euro für die Stromnetz GmbH betragen, mindestens aber 495 Millionen Euro. Dazu kommen noch die Servicegesellschaften für das Stromnetzgeschäft, deren Kaufpreis ebenfalls von einem Gutachter festgelegt werden.

Für das Vattenfall-Fernwärmenetz erhält die Stadt eine Kaufoption im Jahr 2019. Dieses Netz wird die Hansestadt nochmals mindestens 950 Millionen Euro kosten. Falls Vattenfall bis zum Zeitpunkt der Übernahme ein neues Gaskraftwerk in Wedel baut, beträgt der vertraglich festgelegte Mindestpreis 1,15 Milliarden Euro. Auch hier habe Gutachter das letzte Wort über den Kaufpreis.

Stadt soll Netze kaufen Hamburger bringen Vattenfall in Bedrängnis

Die Mehrheit der Hamburger Bürger fordert in einem Volksentscheid den Rückkauf des Energienetzes vom schwedischen Energieversorger. Doch Vattenfall will sich nicht kampflos geschlagen geben.

Nach Informationen des „Hamburger Abendblattes“ saßen die Vertreter von Vattenfall und dem Hamburger Senat am Mittwoch bis Mitternacht beim Notar, um ihre Einigung festzuzurren.

Der Senat vollzieht mit dem Rückkauf den Auftrag des Volksentscheids vom 22. September, in dem sich eine Mehrheit der Hamburger für die Übernahme der Energienetze durch die Stadt ausgesprochen hatte. 50,9 Prozent hatten für die vollständige Rekommunalisierung gestimmt.

Stadtwerke Schwäbisch Hall „Die Energiewende kann nur dezentral funktionieren“

Das Unternehmen hat schon 1995 mit einem Optimierungsprogramm begonnen.

Nun muss Hamburg aber noch die Konzession für den Betrieb des Hamburger Stromnetzes erlangen. Die bestehende Konzession läuft im Januar 2015 aus. Bis Herbst soll der Vergabeprozess abgeschlossen sein. Bereits jetzt zeichnet sich ein intensiver Konkurrenzkampf ab.

  • 16.01.2014, 12:28 UhrHofmannM

    Wenn da mal aus dem Triumpf kein Misserfolg wird und Hamburg noch mehr in Schulden erstickt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Verbandspräsident in der Kritik: Tag der Abrechnung bei den Sparkassen

Tag der Abrechnung bei den Sparkassen

Bei den Sparkassen rumort es. Funktionäre sollen offen über die Ablösung von Verbandspräsident Georg Fahrenschon spekuliert haben. Dieser schlägt nun verbal zurück – hat aber wenige Argumente auf seiner Seite.

Historienroman von Ken Follett: Bestseller „Säulen der Erde“ wird zum Computerspiel

Bestseller „Säulen der Erde“ wird zum Computerspiel

Millionen Leser haben den Roman „Die Säulen der Erde“ verschlungen – bald können sie die Geschichte nachspielen: Bastei Lübbe bringt ein Computerspiel heraus. Der Verlag wird immer mehr zum digitalen Medienhaus.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer