VDA: Autoindustrie verwirft Pläne für Rettungsfonds

VDA
Autoindustrie verwirft Pläne für Rettungsfonds

Es ist die spannendste Frage dieser Wochen: Welche Branchen bekommen Hilfe vom Staat und welche nicht? Dabei könnte sich die Industrie ja auch selbst helfen, wie zum Beispiel mit einem gemeinsamen Rettungsfonds. Für die Autozulieferer wird es so einen vermutlich nicht geben. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat die Pläne fallen lassen.

DÜSSELDORF/FRANKFURT. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat trotz der sich verschärfenden Krise der Zulieferer Pläne für den Aufbau eines Rettungsfonds für notleidende Unternehmen der Branche fallen lassen. „Das ist kein Thema mehr“, sagte eine mit der Situation vertraute Person dem Handelsblatt. Es habe sich gezeigt, dass die Widerstände für eine kollektive Lösung bei den Herstellern zu groß und wettbewerbsrechtliche Bedenken zu stark gewesen seien. Ein Sprecher des VDA wollte die Informationen nicht kommentieren.

Hoffnungen der Lieferanten auf eine gemeinsame Hilfsaktion der Autobauer für die angeschlagene Branche haben sich damit zerschlagen. Noch Mitte Dezember hatte der VDA Pläne für einen Fonds bestätigt, in den BMW, Daimler oder Volkswagen einzahlen sollten. Die Hersteller seien zwar weiter bereit, im Einzelfall wichtigen Lieferanten im Notfall zur Sicherung der Lieferkette zu helfen. Doch Bund und Länder müssen nun nach Ansicht von Branchenexperten damit rechnen, dass neben Schaeffler und Continental noch weitere Autozulieferer wegen Staatshilfen anklopfen werden.

Christopher Seagon, Autoexperte in der Heidelberger Anwaltssozietät Wellensiek, geht davon aus, dass bei anhaltender Nachfrageschwäche „in drei bis vier Monaten auch kapitalstärkere Zulieferer“ zusammenbrechen könnten. „Niemand hält 20 bis 30 Prozent Absatzminus in kürzester Zeit ohne gravierende Folgen durch“, sagte der erfahrene Sanierer.

Daran ändert auch das Bürgschaftsprogramm der Bundesregierung über 100 Mrd. Euro nichts. Die großen deutschen Autobauer sollen laut Branchenkreisen bereits intern ihre Top-Lieferanten lokalisiert haben, die sie als Schlüsselfirmen ansehen und unbedingt stützen wollen. „Es wäre fahrlässig, wenn die Hersteller sich nicht auf einen solchen Fall vorbereiten würden“, hieß von einem großen Autobauer. Zumal auch die Autobauer fürchten, dass sich die Lage weiter verschärfen wird. „Am Ende des Tages werden nicht alle von allen Unterstützung bekommen können“, sagte eine Führungskraft.

Seite 1:

Autoindustrie verwirft Pläne für Rettungsfonds

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%