VDA-Chef Matthias Wissmann
„Autobauer gestärkt zurück aus der Krise“

Die Autobauer sind zurück - und zwar stärker als vor der Krise. Das findet Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie. Im Interview mit dem Handelsblatt spricht er über die Aussichten der Autobranche, längere Lastzüge und geringere CO2-Werte.
  • 0

Handelsblatt: Herr Wissmann, wie stehen die deutschen LKW-Hersteller nach der Krise da?

Matthias Wissmann: Erstaunlich gut. Im Spätherbst 2008 endete ein fünfjähriger Boom der Branche, gleichzeitig brach die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise herein. Das hat die Nutzfahrzeughersteller in das tiefste Tal seit dem zweiten Weltkrieg gestoßen. Bis vor wenigen Monaten ächzten die Unternehmen unter den Folgen der Finanzkrise. Es ist eine ungeheure Leistung, wie schnell sie da heraus gekommen sind. In diesem Jahr legt der Export von Transportern um gut 50 Prozent zu, der von schweren LKW um mehr als 40 Prozent - während der Weltmarkt um 10 Prozent steigt. Wir gewinnen also Marktanteile.

HB: Die Branche wurde vom Rekordjahr 2007 auf das Niveau von 2001 zurückgeschleudert. Wann ist der Einbruch ausgeglichen?

Wissmann: Sie haben recht. Das Niveau vor der Krise ist noch nicht erreicht. Aber die Erholung übertrifft alle Erwartungen. So steht ein mittelständischer Trailerhersteller wie Schmitz Cargobull, der in der Krise einen gewaltigen Umsatzrückgang verkraften musste, heute ohne Schulden da. In diesem Jahr erwartet er ein Umsatzplus von 65 Prozent.

HB: Hat die Krise die deutschen Unternehmen gestählt?

Wissmann: Sie sind gestärkt zurück. Bei schweren LKW über sechs Tonnen liegt der Marktanteil der Deutschen in den USA bei 30 Prozent, in Westeuropa bei 50 Prozent und in Brasilien sogar bei 60 Prozent. Beim nächsten Boom werden sie überdurchschnittlich zulegen.

HB: Wie sieht es bei der Beschäftigung aus?

Wissmann: Die Kurzarbeit war eine entscheidende strategische Hilfe. Der Nutzfahrzeugsektor hat sie am längsten in Anspruch genommen. Das hat zu einem wesentlich geringeren Stellenabbau als befürchtet geführt. Die Zahl der Beschäftigten liegt nur drei bis fünf Prozent unter dem Vorjahresniveau.

HB: Welche Aufgaben stehen jetzt an?

Wissmann: Die Nutzfahrzeughersteller müssen noch internationaler werden und dazu ihre Position in den Schwellenländern ausbauen, durch Kooperationen und Lokalisierung von Modellen. Das wird nicht leicht, denn auch bei den LKW sind die Deutschen Premiumhersteller.

Seite 1:

„Autobauer gestärkt zurück aus der Krise“

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " VDA-Chef Matthias Wissmann: „Autobauer gestärkt zurück aus der Krise“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%