Vendor-Darlehen
Neue Modelle beim Firmenkauf

Weil Kredite in Zeiten der Finanzkrise schwer zu bekommen sind, werden sogenannte Vendor-Darlehen immer wichtiger. Dabei leihen die Verkäufer selbst den Käufern das Geld für die Übernahme. Das kann auch die Bedenken von Banken mildern.

FRANKFURT. Verkäufer von Unternehmen springen immer häufiger in die Bresche und bieten selbst Kredite bei Übernahmen an. Damit sollen Kreditverhandlungen erleichtert werden, die sich in der Finanzkrise schwieriger gestalten. „Vor zwölf Monaten war das noch kein Thema“, sagt Richard Markus, Managing Director bei der US-Bank Jefferies International. Doch heute könnten die sogenannten Vendor-Darlehen, die Verkäufer direkt den Erwerbern gewähren, vor allem dabei helfen, unterschiedliche Vorstellungen beim Kaufpreis zu überbrücken und die Kreditvergabe durch die Banken zu erleichtern.

Insgesamt läuft es im Übernahmegeschäft im Mittelstand trotz Finanzkrise rund. Stephan Beil, Managing Director der Deutschen Bank, sieht bei Übernahmen unter 150 Mill. Euro sogar mehr Transaktionen als im gesamten ersten Halbjahr 2007. Aus gutem Grund: „Die derzeitigen Auftragseingänge sichern Umsatz und Ergebnis der Unternehmen für dieses Jahr ab. Aber keiner weiß, wie es 2009 weitergehen wird. Das ist ein Blick in die Kristallkugel“, sagt Martina Ecker, Managing Director bei Jeffries. Da falle die Entscheidung für einen Unternehmensverkauf leichter.

Zwar haben sich Banken angesichts der Finanzkrise aus dem Geschäft mit fremdfinanzierten Übernahmen zurückgezogen, wie Beil festgestellt hat. Doch kommt für jeden Konkurrenten ein neuer hinzu, und die Landesbanken suchen nach neuen Geschäftsmodellen. Branchenkreise berichten von verstärkten Aktivitäten der Landesbanken. Gerade die WestLB falle mit aggressiven Konditionen auf. Außerdem habe die Privatbank Sal. Oppenheim 2007 ein Team aufgestellt, das bei Krediten stark unterwegs sei. Und ausländische Neueinsteiger in Deutschland wie die italienische Mediobanca vergäben seit kurzem ebenfalls reichlich Kredite.

Der Wettbewerb sei deshalb in Deutschland härter als etwa in England, Frankreich und den USA, stellt Markus fest. Trotzdem würden die Kreditnehmer heute genau durchleuchtet, die Transaktionssicherheit habe abgenommen, und es gebe viele Clubdeals, bei denen sich mehrere Banken die Kredite und Risiken teilten. Gleichzeitig steigt der Eigenkapitalbedarf. Nach den Worten von Oliver Kehren, Executive Director bei Morgan Stanley, ist die Eigenkapitalquote der Beteiligungsfirmen bei ihren Deals von durchschnittlich 34 auf 42 Prozent im ersten Quartal des laufenden Jahres gestiegen.

Seite 1:

Neue Modelle beim Firmenkauf

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%