Industrie

_

Verhaltener Optimismus: Deutsche Maschinenbauer hoffen auf China

Trotz der schwächelnden Konjunktur in Deutschland sind die Maschinenbauer verhalten optimistisch. Dabei setzt die Branche auf Europa – und auf eine steigende Nachfrage in Fernost.

Montagehalle des Windanlagenbauers Nordex: Die Maschinenbauer sind für 2013 verhalten optimistisch. Quelle: SAP/dpa
Montagehalle des Windanlagenbauers Nordex: Die Maschinenbauer sind für 2013 verhalten optimistisch. Quelle: SAP/dpa

FrankfurtDie deutschen Maschinenbauer blicken ungeachtet der schwachen Konjunkturaussichten verhalten optimistisch auf das kommende Jahr. „Natürlich können wir nicht die Ohren verschließen vor den Molltönen, die uns aus den wichtigen Kundenbranchen erreichen“, sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Thomas Lindner, am Donnerstag in Frankfurt.

Anzeige

Die mittelständisch geprägte Branche baue jedoch auf eine weitere Erholung in Europa: „Und wir sind voller Zuversicht, dass sich der Nachfragestau in wichtigen Märkten, namentlich in China, auflöst.“ Auch das Wachstum in den USA werde sich fortsetzen. Nach Lindners Prognose wird die Schlüsselindustrie den Rekord-Produktionswert von 196 Milliarden Euro aus diesem Jahr nochmals um zwei Prozent übertreffen.

Schwere Baumaschinen So schön kann Kaputtmachen sein

  • Schwere Baumaschinen: So schön kann Kaputtmachen sein
  • Schwere Baumaschinen: So schön kann Kaputtmachen sein
  • Schwere Baumaschinen: So schön kann Kaputtmachen sein
  • Schwere Baumaschinen: So schön kann Kaputtmachen sein

Im laufenden Jahr trotze der Maschinenbau dem schwierigen Marktumfeld und erreiche voraussichtlich wieder sein Rekordniveau aus dem Vorkrisenjahr 2008. „Die Aufholjagd im deutschen Maschinenbau konnte 2012 in nur drei Jahren erfolgreich beendet werden“, sagte Lindner. Mit einem geschätzten Zuwachs von real zwei Prozent sei die Schlüsselindustrie zurück auf Rekord-Produktionsniveau. „Der Umsatz liegt mit rund 209 Milliarden Euro sogar eine Milliarde über dem Jahreswert 2008.“

Die Wachstumsimpulse kamen vor allem aus dem Ausland. „Die deutschen Maschinenbauexporte legten in den ersten drei Quartalen um real 4,5 Prozent oder nominal 6,8 Prozent zu“, betonte Lindner. Die Branche schaffte 30.000 neue Stellen und beschäftigt zum Jahresende mit 978.000 Menschen so viele wie zuletzt 1993.

Chinesen kaufen zunehmend deutsche Firmen

  • Übernahmen

    Auf den Einkaufszetteln chinesischer Unternehmen stehen immer mehr deutsche Firmen und ihre Technologien. Eine Auswahl an Übernahmen, Einstiegen und Kooperationen des Jahres 2012.

  • Putzmeister

    Der Betonpumpen-Weltmarktführer Sany Heavy Industry übernimmt im Januar das schwäbische Unternehmen. Die 1200 Arbeitsplätze in Deutschland sind bis Ende 2020 gesichert.

  • Sunways

    Ein Drittel der Aktienanteile an dem Konstanzer Photovoltaik-Konzern sichert sich im Februar LDK Solar.

  • Rhenus Midgard

    Im Februar wird bekannt, dass das deutsche Logistikunternehmen in Kooperation mit der Jade Werke GmbH die Marinestadt Wilhelmshaven zu einem Offshore-Standort ausbaut. Jade Werke ist eine hundertprozentige Tochter der chinesischen Schiffbau- und Investmentgruppe Jiangsu Hantong Heavy Industry Group.

  • Kiekert

    Der Pekinger Automobilzulieferer Lingyun übernimmt im März den nordrhein-westfälischen Weltmarktführer für Pkw-Schließsysteme.

  • Schwing

    Die Xuzhou Construction Machinery Group (XCMG) wird im April Mehrheitseigener des westfälischen Betonpumpenherstellers.

  • Solibro

    Das insolvente Solarunternehmen Q-Cells vereinbart im Juni den Verkauf seiner Tochterfirma mit Sitz in Bitterfeld-Wolfen an die Pekinger Hanergy Holding Group.

  • Tailored Blanks

    Laut einem Medienbericht steht der Stahlkonzern ThyssenKrupp Ende August vor dem Verkauf seiner auf Karosseriebleche spezialisierten Tochterfirma an Wuhan Iron and Steel (Wisco). Das Essener Unternehmens bestätigt bislang lediglich, dass Verkaufsgespräche geführt würden, nennt aber nicht den oder die Verhandlungspartner.

  • Kion

    Ende August bestätigt der Baumaschinenhersteller Shandong Heavy Industry sein Interesse an dem Wiesbadener Gabelstaplerproduzenten.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Bevorstehende EZB-Aufsicht: Deutsche Banken sollen an Rentabilität arbeiten

Deutsche Banken sollen an Rentabilität arbeiten

Einen Monat bevor die EZB die Aufsicht über die größten Banken in der Euro-Zone übernimmt, fordert Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret deutsche Geldhäuser auf, mehr an ihrer Rentabilität zu arbeiten.

Josef Ackermann im Handelsblatt-Magazin: „Boni-System hatte jeden Bezug zur Realität verloren“

„Boni-System hatte jeden Bezug zur Realität verloren“

Der Ex-Chef der Deutschen Bank zeigt sich nach seinem Abschied aus der Finanzwelt selbstkritisch. In der Finanzkrise seien moralische Grundsätze über Bord geworfen worden, sagt Ackermann. Er habe es nicht ändern können.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer