Verhandlungen sollen rasch fortgesetzt werden
Opel-Gesamtbetriebsrat: Es wird konstruktiv diskutiert

Beim von Stellenkürzungen bedrohten Autobauer Opel sollen die Sanierungsverhandlungen zwischen Management und Arbeitnehmern rasch fortgesetzt werden.

HB FRANKFURT. Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz sagte, es werde sehr konstruktiv diskutiert. Für die kommende Woche vereinbarten beide Seiten nach Gewerkschaftsangaben mindestens zwei weitere Treffen. Dabei solle es weiter um die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Werke gehen, sagte Willi Gröber von der IG-Metall-Vertretung in Bochum am Freitag. Zuvor hatten sich in Frankfurt Betriebsräte und Gewerkschafter getroffen, um den Stand der Verhandlungen zu diskutieren. Auch in der zweiten Gesprächsrunde am Donnerstag seien noch keine konkreten Sanierungsschritte entschieden worden, sagte Gröber. „Im Moment wird bei den Verhandlungen darüber gesprochen, was die Probleme der einzelnen Standorte sind“, erläuterte er. Medienberichte über konkrete Zahlen zum Stellenabbau seien spekulativ. Die Arbeitnehmer forderten von der Opel-Führung nach wie vor die Zusage, auf betriebsbedingte Kündigungen und Werksschließungen zu verzichten.

Das nächste Treffen zwischen Vorstand und Gesamtbetriebsrat sei für Anfang nächster Woche angesetzt, sagte Gröber. Darüber hinaus sei wenigstens eine zusätzliche Verhandlungsrunde in der kommenden Woche geplant. Anfang November wollen die Gesamtbetriebsräte und die IG-Metall-Bezirksleiter sowie der Opel-Vorstand in Kaiserslautern zu ihrem turnusmäßigen Jahrestreffen zusammenkommen. Gröber sagte, er gehe aber nicht davon aus, dass es bis dahin schon eine Einigung zur Umsetzung der Sparpläne gebe.

Betriebsratschef Franz sagte der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Samstagausgabe) laut Vorabbericht, die Verhandlungen würden noch einige Wochen dauern. „Im Moment wird sehr konstruktiv diskutiert.“

In der ersten Verhandlungsrunde am vergangenen Montag hatten sich Vorstand und Betriebsrat darauf verständigt, die Werke Bochum, Rüsselsheim und Kaiserslautern langfristig sichern zu wollen, wenn diese wettbewerbsfähig sind. Entlassungen sind aber nicht vom Tisch. Der Opel-Mutterkonzern General Motors(GM) will im Zuge der Sanierung seines defizitären Europageschäfts bei Opel nach Gewerkschaftsangaben rund 10 000 der 32 000 Arbeitsplätze bei dem deutschen Autobauer streichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%