Verhandlungen
Windenergiebranche will Staatshilfe

Auch die Windkrafterzeuger in Deutschland verhandeln mit dem Staat über Hilfen in der Finanzkrise. Die Krise verhindere den Ausbau der Windkraft, warnte der Präsident des Bundesverbands Windenergie, Hermann Albers, in einem Interview.

HB FRANKFURT. Dies berichtete die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Mittlerweile werden Finanzierungszusagen zurückgenommen, Verhandlungen über neue Finanzierungen geraten ins Stocken", sagte Albers. Vor allem bei Projekten vor der Küste forderten die Banken hohe Eigenkapitalanteile von 25 bis 50 Prozent und verlangten dramatisch steigende Zinsen. Projekte mit einem Volumen von einer Milliarde Euro ließen sich nur noch schwer finanzieren.

"Wir sind mit dem Wirtschafts- und Umweltministerium im Gespräch", sagte Albers. Der Verband fordert von den Banken größere Flexibilität bei der Finanzierung. Diese halten sich in der Finanzkrise jedoch gerade mit riskanten Projekten stark zurück. "Mit der KfW wollen wir über Zinszuschüsse reden", sagte Albers. Wenn sich der Ausbau der Windenergieerzeugung verlangsame, seien auch die Klimaschutzziele der Bundesregierung nicht mehr zu schaffen, merkte der Verbandspräsident an. Diese sehen vor, den Kohlendioxidausstoß bis 2020 um 40 Prozent zu senken. Dazu will die Regierung des Windstromanteil auf rund 20 Prozent verdreifachen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%