Verkauf noch in diesem Jahr
Aston-Martin-Chef will offenbar Sportwagenhersteller kaufen

Ford will offenbar noch in diesem Jahr den britischen Sportwagenbauer Aston Martin verkaufen. Auch ein möglicher Käufer steht einem Zeitungsbericht zufolge schon bereit. Der kennt sich mit dem Geschäft der Premium-Automarke ziemlich gut aus. Doch entschieden ist noch nichts.

ap FRANKFURT/MAIN. „Der Wechsel des Vorstandsvorsitzenden bei unserer amerikanischen Muttergesellschaft Ford wird an dem Grundsatzbeschluss nichts ändern“, sagte Aston-Martin-Chef Ulrich Bez der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Das Geschäft werde aller Voraussicht nach noch vor Jahresende abgeschlossen.

Bez selbst will laut dem Bericht den Sportwagenhersteller gemeinsam mit seinem Management und Finanzinvestoren übernehmen. Ford werde allerdings mehrere Angebote einholen. Über den Preis herrsche noch Unklarheit. Als Hausnummer dürften knapp eine Milliarde Dollar gelten, was ungefähr dem aktuellen Jahresumsatz entspricht.

Bez stellt sich demnach vor, dass Ford mit einem Minderheitsanteil von vielleicht zehn Prozent an Aston Martin beteiligt bleibt, und ist recht zuversichtlich, dass er den Zuschlag erhält. „Ohne das derzeitige Management lässt sich der Erfolg von Aston Martin nicht fortsetzen“, sagt er. Seine Finanzierung sei gesichert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%