Verkehrssicherheit
Modelle von US-Autobauern werden untersucht

Bremsen, Airbags und Kabel - Kunden haben sich über Nissan, Chrysler und GM beschwert.
  • 0

DetroitDie US-Behörden nehmen die drei Autohersteller Nissan, Chrysler und General Motors (GM) ins Visier. Nach Kundenbeschwerden über Pkw-Modelle der Autobauer leitete die Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA am Freitag eine vorläufige Untersuchung ein, die sich auf mehr als 700.000 Fahrzeuge bezieht.

Bei Nissan schaut sich die Behörde die Bremsen an, bei Chrysler die Airbags und bei GM Kabel. Betroffen von der Überprüfung sind rund 440.000 Fahrzeuge vom Mittelklassemodell Nissan Altima der Baujahre 2007 und 2008, 222.500 Chrysler-Geländewagen Jeep Wrangler von 2007 und 2008 sowie mehr als 65.000 Mittelklasse-Limousinen der Marke GM Saturn Aura von 2007.

Sprecher der Autobauer sagten, sie würden mit den Behörden kooperieren. Eine vorläufige Untersuchung ist der erste Schritt in einem Verfahren der Behörde, die die Konzerne bei Sicherheitsproblemen zum Rückruf der Fahrzeuge verpflichten kann. Der japanische Rivale Toyota musste 2010 Millionen Fahrzeuge zurückrufen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verkehrssicherheit: Modelle von US-Autobauern werden untersucht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%