Verpackungshersteller
Constantia hofft auf Börsengewinne

Auf Kapital in Höhe von 821 Millionen Euro hofft Constantia Flexible mit seinem Börsengang Ende November. Der österreichische Verpackungskonzern will seine Aktien in Frankfurt und Wien notieren.
  • 0

WienDer österreichische Verpackungshersteller Constantia Flexibles will seine Aktien im Zuge des geplanten Börsengangs in Frankfurt für 19,50 bis 25,50 Euro verkaufen. Das Angebot soll nach Angaben vom Dienstagabend 28 Millionen Aktien umfassen.

Einschließlich einer möglichen Mehrzuteilungsoption von 4,2 Millionen Aktien könnte das Unternehmen damit bis zu 821 Millionen Euro einsammeln. Die Zeichnungsperiode soll vom 14. bis voraussichtlich zum 26. November laufen.

Die Erstnotiz in Frankfurt und Wien sei für den 27. November geplant, hieß es weiter.

Constantia Flexibles produziert Verpackungen für die Nahrungsmittel- und Pharmabranche.

Das Produktportfolio reicht von Butter- und Schokoladefolien über Joghurtbecher-Deckel bis zu Bier-Etiketten und Tabletten-Blistern. In Europa sieht sich der Konzern als Nummer zwei, weltweit als Nummer vier.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verpackungshersteller : Constantia hofft auf Börsengewinne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%