Verpatztes Geschäft
US-Ölfirma verklagt BASF auf Milliarden

Ein US-Unternehmen verklagt den Ludwigshafener Chemiekonzern BASF beziehungsweise dessen Tochter Wintershall auf Milliarden. Die Firma fordert das Geld als Wiedergutmachung für ein gescheitertes Geschäft in Russland. Es geht um Gas.

HB FRANKFURT. Die US-Ölfirma Moncrief begründet ihre Klage damit, dass sie trotz einer Vereinbarung mit Gazprom zur Ausbeutung des Gasfelds Juschno Russkoje übergangen worden sei. Einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zufolge wirft Moncrief Wintershall vor, die Russen zum Vertragsbruch verleitet zu haben.

„Wir kennen das Vorhaben von Moncrief“, sagte ein Sprecher von BASF am Dienstagabend. Der Chemiekonzern sehe aber keine rechtliche Grundlage für eine Klage in Deutschland. „Wir sind überzeugt, dass unsere Vereinbarung mit Gazprom dadurch in keiner Weise beeinträchtigt wird.“ BASF hatte mit Gazprom Ende April grundsätzlich vereinbart, die Gas-Tochter Wintershall an der Ausbeutung des Gasfelds zu beteiligen. Dort lagern rund 600 Mrd. Kubikmeter förderbaren Erdgases, die von 2008 an über die neue Ostsee-Pipeline nach Westeuropa fließen sollen.

Der Vorstoß von Moncrief war bereits im Juli 2005 durch einen Anleihe-Emissionsprospekt von Gazprom bekannt geworden. Damals hieß es, die Amerikaner hätten Gazprom, Wintershall und die Eon-Tochter Ruhrgas verklagt, die sich ebenfalls Hoffnungen auf einen Anteil an Juschno Russkoje gemacht hatte. Der Zeitung zufolge behauptet Moncrief, Anspruch auf 40 Prozent an dem Gasfeld zu haben. Einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge war Moncrief im März vor einem Bezirksgericht in Texas mit einer Klage gegen Gazprom und deren Töchter in der ersten Instanz gescheitert, habe aber Berufung eingelegt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%