Versorger
Eon verkauft sein Hochspannungsnetz

Der Verkauf des Stromnetzes ist komplett: Eon verkauft sein gut 10 000 Kilometer langes Hochspannungsnetz an die niederländische Netzgesellschaft Tennet. Eon hatte mit der EU-Kommission vor mehr als einem Jahr vereinbart, das Stromnetz abzugeben und sich von Kraftwerkskapazitäten zu trennen.
  • 0

DÜSSELDORF/FRANKFURT. Eon verkauft sein Stromnetz für 1,1 Milliarden Euro in die Niederlande an den Netzgesellschaft Tennet. Eon ist wie die Konkurrenten RWE,Vattenfall und Energie Baden-Württemberg (EnBW) für einen Teil des deutschen Übertragungsnetzes zuständig. Das transportiert den Strom überregional, ehe regionale und lokale Netze ihn weiterverteilen.

Der Konzern hat sich im vergangenen Jahr gegenüber der EU-Kommission verpflichtet, das Netz zu verkaufen. Damit hat er ein Kartellverfahren beigelegt. Die Behörde will durch die Entflechtung der großen Energiekonzerne den Wettbewerb vorantreiben. Seit Wochen verhandelte Eon mit dem niederländischen Unternehmen, einem reinen Netzbetreiber. Ein ursprünglich ebenfalls interessiertes Finanzkonsortium aus Goldman Sachs und Töchtern von Deutscher Bank und Allianz, das zur Zeit über den Kauf des Vattenfall-Netzes verhandelt, ist schon frühzeitig aus dem Rennen ausgestiegen.

Käufer des Netzes muss

Eons Netzgebiet reicht quer durch Deutschland von der Nordseeküste bis Bayern, deckt 40 Prozent des Bundesgebietes ab und versorgt über 20 Mio. Menschen. Die Leitungen sind 10 700 Kilometer lang, das ist etwas weniger als bei der Nummer eins, RWE. Die Tochter Transpower setzte zuletzt mit 700 Mitarbeitern rund 6,2 Mrd. Euro um, jedoch sind darin auch Erlöse aus der Einspeisung von Erneuerbaren Energien enthalten, die Transpower weiterreichen muss.

Tennet ist deutlich kleiner. Das Unternehmen betreibt in den Niederlanden die Höchstspannungsleitungen mit rund 2300 Kilometer Länge und setzte 2008 mit 600 Mitarbeitern rund 450 Mio. Euro um. Das Unternehmen hat sich bislang nicht zu seinen Plänen geäußert, lediglich das Eon-Netz als interessant bezeichnet. Auch ein Eon-Sprecher wollte am Wochenende den Stand der Gespräche nicht kommentieren.

Seite 1:

Eon verkauft sein Hochspannungsnetz

Seite 2:

Kommentare zu " Versorger: Eon verkauft sein Hochspannungsnetz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%