Videospiele-Hersteller
Wii-Schwäche belastet Nintendo

Die Spielekonsole Wii verkauft sich nicht mehr so gut wie zuletzt. Das belastet den Hersteller Nintendo spürbar: Der weltgrößte Videospiele-Hersteller rechnet in diesem Jahr mit weniger Gewinn als bisher erhofft.
  • 0

HB KYOTO. Nintendo rechnet wegen des rückläufigen Absatzes seiner Spielkonsole Wii in diesem Jahr mit weniger Gewinn als bisher erhofft. Mit 5,75 Mio. Stück verkaufte der japanische Spielespezialist in den sechs Monaten bis zum 30. September insgesamt 43 Prozent weniger Geräte als ein Jahr zuvor. Auch der Verkauf der mobilen Nintendo DS war in der gleichen Zeit von 13,73 Mio. auf 10,1 Mio. Stück zurückgegangen.

Neben der Wirtschaftskrise und Anzeichen einer Marktsättigung sind Preissenkungen der Konkurrenten für Nintendos Schwächeln verantwortlich. „Angesichts rückläufiger Einkommen schrauben die Verbraucher unnötige Ausgaben zurück“, sagte Kiyoshi Ishigane, bei der Investment-Bank Mitsubishi UFJ Asset Management der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. „Ohne Spiele stirbt man nicht.“

Wie der weltgrößte Videospiele-Hersteller am Donnerstag mitteilte, dürfte sich der Nettogewinn zum Bilanzstichtag 31. März 2010 auf 230 Mrd. Yen (1,7 Mrd Euro) belaufen, ein Rückgang im Jahresvergleich von 17,6 Prozent. Das wäre der erste Ertragsrückgang seit sechs Jahren. Der Umsatz dürfte um 18,4 Prozent auf 1,5 Billionen Yen sinken.

Nintendo kürzte die Jahresabsatzprognose für die Wii von 26 Mio. Geräten auf 20 Mio. Geräte. Der Reingewinn fiel in der ersten Jahreshälfte um 52 Prozent auf 69,5 Mrd. Yen bei einem Umsatz von 548 Mrd. Yen nach 836,8 Mrd. im Vorjahr.

Der in Kyoto ansässige Konzern hatte kürzlich mit einer kräftigen Preissenkung versucht, den Absatz anzukurbeln. In Japan und den USA war im September die dreijährige Marktführerschaft der Wii zu Ende gegangen, nachdem Sony den Preis für seine Playstation drei weltweit deutlich gekappt hatte. Auch Microsoft senkte den Preis der Xbox 360. Um die Einnahmen wieder anzukurbeln benötige Nintendo dringend eine neue Marketing-Strategie, oder müsse ein neues Produkt auf den Markt bringen, sagte Mia Nagasaka, Analystin bei Barclays Plc.

Die Ende 2006 gestartete Wii ist technisch die einfachste, war aber auch lange die erfolgreichste der drei Konsolen. Vor allem neuartige Spielsteuerungen, die über Sensor und Kamera Bewegungen der Spieler registriert, hatten wesentlich zum Erfolg beigetragen. Zuletzt hatte Nintendo im Sommer ein neues Gerät angekündigt, das zum Beispiel die Herzfrequenz oder andere körperliche Reaktionen misst.

Kommentare zu " Videospiele-Hersteller: Wii-Schwäche belastet Nintendo"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%