Computerbauer Kontron macht Millionen-Verlust

Viertes Quartal
Computerbauer Kontron macht Millionen-Verlust

Das Geschäft des Computer-Hersteller hat 2012 unter anhaltendem Preisdruck gelitten. Im vergangenen Jahr machte Kontron einen Verlust von 32 Millionen Euro – trotz Sparprogramms und Stellenkürzungen.
  • 1

FrankfurtDer Kleincomputer-Hersteller Kontron hat im vergangenen Jahr rote Zahlen geschrieben. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) liege der Verlust bei rund 32 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Freitag auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Im Vorjahr hatte das TecDax-Unternehmen noch rund 34 Millionen Euro verdient. Zu dem Fehlbetrag 2012 hätten Abschreibungen auf den Firmenwert in Höhe von rund 19 Millionen Euro maßgeblich beigetragen. Zudem berichteten die Bayern von einem anhaltenden Preisdruck im vierten Quartal. Der Umsatz fiel auf 547 Millionen Euro von knapp 590 Millionen Euro.

Kontron leidet unter der Verschiebung und dem Ausbleiben von staatlichen Aufträgen. Angesichts des massiven Preisdrucks hatte das Unternehmen ein Sparprogramm aufgelegt und Stellen gestrichen. Zum Jahreswechsel verließ Kontron-Chef Ulrich Gehrmann das bayerische Unternehmen. Seit dem 1. Januar steht der frühere Oracle-Manager Rolf Schwirz an der Firmenspitze.

Kontron stellt Steuerungscomputer für eine breite Gerätepalette her, unter anderem für Telefon- und Stromnetze, Medizintechnik und Automaten. Die detaillierten Zahlen für 2012 will das Unternehmen am 21. März vorlegen.

Kommentare zu "Computerbauer Kontron macht Millionen-Verlust"

Alle Kommentare
  • Das Ausbleiben von staatlichen Aufträgen wird gerne als Erklärung herangezogen. Ich sehe es eher als eine Ausrede dafür, dass man verschlafen hat, sich neue Kundenkreise zu erschließen. Die Embedded Systeme können in verschiedensten Branchen eingesetzt werden, wie man auf der Homepage von Kontron lesen kann. Der Aktienkurs lässt darauf schließen, dass hier in den letzten Jahren grundlegende Fehler gemacht wurden. Es wird allerhöchste Zeit, dass endlich der Turnaround geschafft wird, bevor das letzte Vertrauen verloren geht.

Serviceangebote