Volkswagen-Chef hält an Luxuswagen-Strategie fest
VW streicht Luxusauto C1

Der VW-Vorstand hat das geplante Luxusmodell C1 aus dem Fünf-Jahresprogramm rausgeworfen. Offenbar fehlt ein technisches Konzept. Der C1 wird nicht mehr in diesem Jahrzehnt gebaut. VW bleibt aber bei seinen Plänen, die preisliche Lücke zwischen Passat und Phaeton zu schließen. VW-Chef Pischetsrieder sagte, dass der Konzern an der Produktion von Luxus-Autos festhalte.

HB BERLIN/WOLFSBURG. Ein Sprecher von Volkswagen in Wolfsburg bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der „Wolfsburger Nachrichten“. Der Wagen hätte in starker Konkurrenz zum Modell A6 der Tochter Audi gestanden. Intern werde jedoch an „mehreren Modellen „für das obere Preissegment“ gearbeitet, berichtet das Blatt.

Der Konzernbetriebsratsvorsitzende Klaus Volkert sagte am Rande der VW-Tarifverhandlungen, dass es „jetzt die richtige Entscheidung“ gewesen sei, die Entwicklung des C1 zu verschieben. „Wir müssen derzeit andere Prioritäten setzen, in zwei Jahren wissen wir mehr“, fügte er hinzu. Ursprünglich sollte das Modell im Jahr 2007 erscheinen. Wie es aus gut informierten Kreisen des Unternehmens hieß, werde ein anderes Modell als der C1, das ebenfalls die preisliche Lücke schließen soll und bei knapp über 40 000 Euro liegen könnte, voraussichtlich im Jahr 2007 oder 2008 auf den Markt gebracht.

>>> Fotostrecke: Die Neuheiten auf dem Pariser Autosalon.

Trotz der Flaute auf vielen Absatzmärkten sieht Volkswagen-Chef Bernd Pischetsrieder für die Autoindustrie Wachstumschancen. „Ungeachtet der schlechten Situation ist die Autoindustrie eine Wachstumsbranche“, sagte Pischetsrieder der „Berliner Zeitung“.

Prognosen zeigten, dass in zehn Jahren jährlich 75 Mill. Fahrzeuge verkauft werden können. „Jetzt liegen wir etwa bei 56 Millionen.“ Auch der Wolfsburger Konzern wolle von den Chancen profitieren. „Allein VW bringt im nächsten Jahr acht neue Modelle auf den Markt, die bisher von uns nicht bediente Segmente erschließen sollen“, sagte Pischetsrieder. „Wie gut es uns gelingt, neue Käuferschichten anzusprechen, haben wir mit dem Mini-Van Touran gezeigt, der ein richtiger Erfolg ist. Wir haben allerdings nicht den Ehrgeiz, dass VW der größte Autohersteller wird, sondern einer der profitabelsten.“

Pischetsrieder stellte klar, dass VW an der Produktion von Luxus-Autos festhalte. „Die strategische Entscheidung, in die Luxussparte zu gehen, ist nach wie vor richtig“, sagte er. Um sich im Luxusmarkt zu etablieren, brauche man aber Zeit. „Wenn man so eine Entscheidung trifft, wie den Phaeton zu bauen, braucht man einen langen Atem. Den haben wir.“

Beginn der zweiten Runde bei den Tarifverhandlungen

Unmittelbar vor der nächsten Tarifrunde bei Volkswagen hat sich der Pischetsrieder optimistisch über den Ausgang der Verhandlungen geäußert. “Keine der Tarifparteien hat Interesse an einem Streik“, sagte er der “Berliner Zeitung. Beide Seiten werden alles tun, um zu einer friedlichen Lösung zu kommen.“

Klar sei, dass VW mit dem Tarifabschluss dem -Ziel, die Produktionskosten bis 2011 um 30 Prozent zu senken, näher kommen müsse. Als Begründung verwies er auch auf die höhere Preissensibilität der Kunden. „Seit 2000 sinken die tatsächlich gezahlten Preise oder die Kunden wollen alternativ für das gleiche Geld deutlich mehr Ausstattung. Das trifft auch VW, und zwingt uns, die Kosten noch mehr zu reduzieren als bisher.“

Während der Konzern unter anderem Lohn-Nullrunden der Beschäftigten und noch flexiblere Arbeitszeiten fordert, wollen die Gewerkschaften konkrete Jobgarantien und 4 % mehr Lohn durchsetzen. Als Begründung für die Kosteneinsparungen verwies Pischetsrieder auch auf die höhere Preissensibilität der Kunden. „Seit 2000 sinken die tatsächlich gezahlten Preise oder die Kunden wollen alternativ für das gleiche Geld deutlich mehr Ausstattung. Das trifft auch VW, und zwingt uns, die Kosten noch mehr zu reduzieren als bisher.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%