Volkswagen-Zukunftspakt Osterloh fordert neues Modell für deutsche Werke

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sorgt sich um die Auslastung der deutschen Standorte. Er fordert die Konzernführung auf, ein neues Modell in Deutschland zu bauen. Fortschritte gebe es dagegen beim “Zukunftspakt“.
1 Kommentar
„Damit haben wir das Ziel für 2017 schon jetzt übererfüllt und starten gut ins Jahr 2018. Im Übrigen: Die Einsparungen sind nachhaltig und kommen jährlich“, so der VW-Betriebsratsvorsitzende. Quelle: dpa
Bernd Osterloh

„Damit haben wir das Ziel für 2017 schon jetzt übererfüllt und starten gut ins Jahr 2018. Im Übrigen: Die Einsparungen sind nachhaltig und kommen jährlich“, so der VW-Betriebsratsvorsitzende.

(Foto: dpa)

WolfsburgVolkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh hat den Autobauer zum Bau eines neues Modells in Deutschland aufgefordert, um die Auslastung der Standorte zu gewährleisten. „Wir erwarten, dass ein zusätzliches Modell in die Drehscheibe Emden – Zwickau – Wolfsburg kommt", teilte Osterloh der Nachrichtenagentur Reuters in einer E-Mail am Mittwoch mit. Die Arbeitnehmer würden in der kommenden Budget-Planungsrunde im November nur zustimmen, wenn die deutschen Werke entsprechend der vereinbarten Personalzahlen im „Zukunftspakt“ ausgelastet seien. Der nach monatelangem Ringen mit den Arbeitnehmern im vergangenen Jahr vereinbarte Zukunftspakt soll der Kernmarke VW mit einem Umbau neuen Schwung geben und sieht den Abbau Tausender Arbeitsplätze vor.

Eine hohe Auslastung der deutschen Werke sei entscheidend für den Erfolg des Unternehmens und des gemeinsam vereinbarten Pakts, betonte Osterloh. „Nur mit einer hohen Auslastung können wir auch die Produktivitätsziele erreichen.“ Der Vorstand müsse jetzt in die deutschen Werke investieren.

In Wolfsburg zum Beispiel müsse endlich die Fertigung des in die Jahre gekommenen Klassikers Golf zugunsten des erfolgreichen Tiguan umgebaut werden. „Wir könnten dann derzeit sicherlich rund 40.000 Tiguan zusätzlich produzieren, die der Markt auch verlangt“, erklärte Osterloh. Die Arbeitnehmervertreter befürchten, dass die schwächelnde Nachfrage nach dem Golf und dem Passat das Management zu weiteren Einschnitten veranlassen könnte.

Mit Hilfe des Zukunftspakts will Volkswagen die Rendite seiner Hauptmarke, die die Hauptlast der Diesel-Affäre trägt, steigern, um Milliarden-Investitionen in den Ausbau der Elektromobilität, die digitale Vernetzung und neue Mobilitätsdienste zu stemmen. Bei den Einsparungen sieht Osterloh den Konzern auf gutem Kurs. Die Volkswagen-Kernmarke komme bei der Umsetzung deutlich schneller voran als geplant.

„Der Pakt greift“, betonte Osterloh im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Mehr als 8000 unterschriebene Altersteilzeitverträge lägen sechs Monate nach dem Start vor, damit seien fast 90 Prozent des Ziels erreicht, mit dem Volkswagen die Belegschaft bis 2020 über Altersteilzeit um 9000 Beschäftigte reduzieren will.

Mehr Tempo mahnte Osterloh aber bei der Transformation und dem Entstehen neuer Arbeitsplätze in Zukunftsfeldern wie Digitalisierung, Vernetzung und Mobilitätsdienstleistungen an. Zudem strebt der Betriebsratschef ab September einen offenen internen Arbeitsmarkt bei der Marke VW an.

Diese Autobauer sind im Visier der Diesel-Ermittler
Daimler
1 von 11

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen zwei Mitarbeiter des Autobauers wegen des Verdachtes der Abgasmanipulation und strafbarer Werbung. Dabei soll es sich nicht um Vorstandsmitglieder handeln. Ermittelt wird auch gegen weitere Unbekannte. Ende Mai durchsuchten die Strafverfolger mit mehr als 230 Beamten elf Standorte, um Beweise sicherzustellen.

Daimler
2 von 11

Laut einem Medienbericht wird im Durchsuchungsbeschluss auf eine Million Fahrzeuge verwiesen, die zwischen 2008 und 2016 in Europa und den USA verkauft wurden. In den USA ermitteln das Justizministerium und die Umweltbehörden EPA und CARB ebenfalls, ob Daimler illegale Abschalteinrichtungen einsetzte. Der Konzern erklärte, mit den Behörden zu kooperieren und beiden die gleichen Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

Volkswagen
3 von 11

Die Wolfsburger kämpfen juristisch an zahlreichen Fronten. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt allein wegen der Manipulation von Dieselabgasen gegen insgesamt 37 Beschuldigte, darunter ist auch der ehemalige Konzernchef Martin Winterkorn (im Bild). Gegen ihn sowie VW-Markenchef Herbert Diess und den früheren Finanzvorstand und heutigen Aufsichtsratsvorsitzenden Hans-Dieter Pötsch laufen zudem Untersuchungen wegen des Verdachts der Marktmanipulation. Insgesamt sind in Braunschweig fünf Verfahren mit 47 Beschuldigten anhängig, darunter auch eines wegen Ordnungswidrigkeit gegen Volkswagen.

Volkswagen
4 von 11

In den USA hat der Konzern die Einstellung der Verfahren wegen Betrugs gegen ein Schuldeingeständnis und milliardenschwere Schadensersatzzahlungen erreicht. Dort laufen noch strafrechtliche Ermittlungen gegen frühere Manager und Entwickler. Zwei von ihnen sitzen in U-Haft, einer von ihnen gilt als Kronzeuge. Fünf weitere frühere oder beurlaubte VW-Mitarbeiter in Deutschland hat die US-Justiz weltweit zur Fahndung ausgeschrieben.

VW-Hauptaktionär Porsche SE
5 von 11

Wegen des Verdachts der Marktmanipulation sind die Strafermittler in Stuttgart auch gegen Verantwortliche des VW-Hauptaktionärs Porsche Automobil Holding SE aktiv geworden. Zuvor war eine Anzeige der Finanzaufsicht BaFin gegen die damals amtierenden Vorstände der Porsche SE eingegangen.

VW-Hauptaktionär Porsche SE
6 von 11

Dabei handelt es sich um den heutigen VW-Chef Müller (r.), seinen Vorgänger Winterkorn (l.) sowie den VW-Aufsichtsratschef Pötsch. Eine Anzeige der BaFin richtet sich auch gegen Porsche-Manager Philipp von Hagen, der ebenfalls im Vorstand des VW-Großaktionärs sitzt. Die Vorwürfe drehen sich um die Frage, ob VW die Anleger früh genug über die Erkenntnisse zu Manipulationen informiert hat.

Audi
7 von 11

In der Dieselaffäre hatte die Staatsanwaltschaft München jüngst erstmals in Deutschland mit einen ehemaligen Audi-Mitarbeiter einen Manager verhaftet. Der Verdacht lautet auf Betrug und unlautere Werbung. Er soll Mitarbeiter der Audi-Motorenentwicklung angewiesen haben, Betrugssoftware anzuwenden. In den USA hat die Justiz Strafanzeige gegen den Manager erhoben, dem sie Verschwörung zum Betrug und Verstöße gegen US-Umweltgesetze vorwirft. Bei Audi soll die Software ausgetüftelt worden sein, die später auch bei VW zur Manipulation von Dieselabgaswerten eingesetzt wurde.

Die Volkswagen-Kernmarke galt lange als renditeschwach im Vergleich mit der Konkurrenz - und war ein Sorgenkind des VW-Konzerns, der von ertragreicheren Töchtern wie Porsche und Audi profitiert hatte. Daher vereinbarte das Unternehmen zusammen mit dem Betriebsrat den „Zukunftspakt“, der unter anderem den Wegfall von weltweit bis zu 30.000 Stellen vorsieht - ohne betriebsbedingte Kündigungen. Im Gegenzug sollen Tausende Arbeitsplätze in neuen Zweigen entstehen.

Bei den finanziellen Effizienz-Zielen seien 1,5 Milliarden Euro bereits eingefahren und eine weitere halbe Milliarde Euro in der Umsetzungsphase. „Damit haben wir das Ziel für 2017 schon jetzt übererfüllt und starten gut ins Jahr 2018. Im Übrigen: Die Einsparungen sind nachhaltig und kommen jährlich“, betonte Osterloh.

Interner Arbeitsmarkt soll im September starten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Volkswagen-Zukunftspakt - Osterloh fordert neues Modell für deutsche Werke

1 Kommentar zu "Volkswagen-Zukunftspakt: Osterloh fordert neues Modell für deutsche Werke"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich habe gehört, VW hat in China so hohe Kapazitäten aufgebaut - damit könnte man den Bedarf in ganz Europa decken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%