Industrie

_

Volkswerft: Stralsund darf Frachter weiterbauen

Die insolvente Volkswerft Stralsund hat die Arbeit an zwei Frachtschiffen ruhen lassen müssen. Nun gibt es einen Hoffnungsschimmer: Das Wirtschaftsministerium will den Bau mit einer Garantie unterstützen.

Das im Bau befindliche, fast fertige Schiff für die Reederei DFDS liegt in einer Schiffbauhalle der P+S-Werft in Stralsund. Quelle: dpa
Das im Bau befindliche, fast fertige Schiff für die Reederei DFDS liegt in einer Schiffbauhalle der P+S-Werft in Stralsund. Quelle: dpa

StralsundFür die insolvente und weitgehend stillgelegte Volkswerft Stralsund gibt es neue Hoffnung. Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsministerium hat am späten Freitagabend kurz vor Auslaufen einer Kreditvergabefrist grünes Licht für den Weiterbau von zwei nicht fertiggestellten Ro-Ro-Frachtern für die dänische Reederei DFDS gegeben.

Anzeige

Schifffahrt

Die Fertigstellung des 195 Meter langen Schiffes werde vom Land mit einem Massekredit in Höhe von 43,5 Millionen Euro als Garantie unterstützt, sagte ein Ministeriumssprecher der Nachrichtenagentur dapd. Zuvor hatte der Insolvenzverwalter der P+S Werften, Berthold Brinkmann, einen entsprechenden Vertrag mit DFDS als "endverhandelt" vorgelegt. Eine Unterschrift liegt aber noch nicht vor.

Gegen die Fertigstellung der Schiffe haben weder die EU-Kommission, noch eine beauftragte Wirtschaftsprüfgesellschaft und ein herangezogener Schiffbausachverständiger Einwände erhoben. Nach Angaben von Brinkmann sollen die Bauarbeiten am 2. Januar wieder aufgenommen werden.

Experten gehen davon aus, dass mit dem Wiederanfahren des Werftbetriebs durch eine neue Betreibergesellschaft die Chancen für den Verkauf der Volkswerft steigen.

Ranking Die größten Reedereien der Welt

  • Ranking: Die größten Reedereien der Welt
  • Ranking: Die größten Reedereien der Welt
  • Ranking: Die größten Reedereien der Welt
  • Ranking: Die größten Reedereien der Welt

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Entschädigung für Yukos-Eigner: Milliarden-Quittung für Putin

Milliarden-Quittung für Putin

Schwere Niederlage für Wladimir Putin: Ein internationales Gericht hat Russland dazu verurteilt, den Ex-Eigentümern des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos 50 Milliarden Dollar zu zahlen. Ein Urteil mit politischer Brisanz.

Sparpläne konkretisiert: Commerzbank streicht 450 Stellen

Commerzbank streicht 450 Stellen

Die Commerzbank senkt Kosten, wo sie nur kann - vor allem aber bei ihren Mitarbeiter. Rund 450 Stellen will sie im September streichen. Gewerkschafter kritisieren, dass sich die Bank aus den Tarifverträgen flüchte.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer