Vor Aufsichtsrat-Sitzung

Übernahmekampf um Conti: Druck auf Grünberg wächst

Der Druck auf Hubertus von Grünberg wächst: Kurz vor der mit Spannung erwarteten Sitzung des Conti-Aufsichtsrates am Mittwoch soll der Chefkontrolleur Farbe im Übernahmekampf um Continental zu bekennen. Der von der Schaffler-Gruppe gebotene Preis für den Automobilzulieferer steht weiter in der Kritik.
Hubertus von Grünberg hat bereits Sympathie für die Schaeffler-Pläne erkennen lassen. Foto: ap

Hubertus von Grünberg hat bereits Sympathie für die Schaeffler-Pläne erkennen lassen. Foto: ap

DÜSSELDORF. Eine klare Stellungnahme fordern vor allem die Arbeitnehmervertreter, die ihre Linie heute bei einem Treffen des Gesamtbetriebsrates in Hannover abstimmen. "Wenn sich ein Aufsichtsratschef in dieser Situation nicht klar positioniert, ist er fehl am Platz", sagte ein Kontrolleur der Arbeitnehmerbank dem Handelsblatt. Er erwarte von jedem in diesem Gremium, "dass er seine Meinung sagt".

Den Vorstand sieht der Aufsichsrat in der Pflicht, seine Sicht und seine Argumente darzulegen. "Am Ende müssen wir zu einer eindeutigen Entscheidung kommen", forderte der Conti-Rat gegenüber dem Handelsblatt. Aufsichtsratskreisen zufolge hatte von Grünberg bei der letzten Sitzung des Kontrollgremiums vergangenen Dienstag Sympathie für die Übernahmepläne des fränkischen Familienunternehmens Schaeffler erkennen lassen.

Das fränkische Familienunternehmen hat nach eigenen Angaben bereits Zugriff auf 36 Prozent der Conti-Anteile und bietet 70,12 Euro pro Aktie. Institutionelle Investoren lehnen das als zu niedrig ab. "Der gebotene Preis bildet nicht den realen Wert von Conti ab", sagte ein Manager eines großen Investors dem Handelsblatt. "Schaeffler hätte sich vorher offenbaren müssen. Das hätte den Kurs getrieben. Zuletzt haben wir eine Kursdelle gesehen. Die wäre aber vorbeigegangen."

Schaeffler ist nach Angaben des Anlagemanagers noch nicht an den Investor herangetreten. Druck zu handeln sieht er nicht: "Selbst wenn Schaeffler einen Stake von 40 Prozent hätte, könnten wir drinbleiben. Sollte Conti dann aus dem Dax fliegen, wäre das für uns auch nicht schlimm."

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%