Vor Linde-Fusion Praxair macht 2017 weniger Gewinn

Praxair macht bei dem Zusammenschluss mit Linde weiter Fortschritte. Die Kosten für die Fusion belasten den US-Gasekonzern aber zunächst: Der Gewinn ging 2017 auf 1,25 Milliarden Euro zurück.
Kommentieren
Der Zusammenschluss mit dem deutschen Rivalen ist für die zweite Hälfte des Jahres geplant. Quelle: Reuters
Praxair-Chef Steve Angel (links) mit Linde-Chef Aldo Belloni

Der Zusammenschluss mit dem deutschen Rivalen ist für die zweite Hälfte des Jahres geplant.

(Foto: Reuters)

DanburyBeim US-Gasekonzern Praxair ist der Gewinn unter anderem aufgrund der Kosten für die anstehende Fusion mit dem deutschen Rivalen Linde zurückgegangen. Der Konzern mache aber enorme Fortschritte bei dem beabsichtigten Zusammenschluss, teilte Praxair-Chef Steve Angel am Donnerstag mit. Er rechne weiter für die zweite Hälfte des Jahres mit dem Zusammenschluss mit dem deutschen Rivalen.

Praxair verzeichnete im vergangenen Jahr einen Gewinn von 1,25 Milliarden Euro - 2016 waren es 1,5 Milliarden. Neben den Fusionskosten hätte auch die US-Steuerreform das Ergebnis belastet, teilte das Unternehmen mit. Der Umsatz des Gasekonzerns stieg derweil von 10,53 Milliarden auf 11,44 Milliarden Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Vor Linde-Fusion: Praxair macht 2017 weniger Gewinn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%