Vor Luftfahrtshow
Boeing stichelt gegen Airbus

„Wenn Airbus nichts an seiner Produktstrategie ändert, steuern sie auf 30 bis 35 Prozent Marktanteil zu“: Boeing sagt Airbus den Kampf an. Der europäische Konzern bezweifelt die Zahlen des US-Herstellers.
  • 0

New YorkKampfansage von Boeing an Airbus: Die Amerikaner sehen sich im wachsenden Markt für Langstreckenflugzeuge als führend. „Wenn Airbus nichts an seiner Produktstrategie ändert, steuern sie auf 30 bis 35 Prozent Marktanteil zu“, stichelte Randy Tinseth, Vize-Präsident bei Boeing für Marketing, mit Blick auf die nächste Generation an Großraum-Flugzeugen mit drei Sitzreihen. Boeings Modelle 787 und 777X vereinten bereits jetzt 65 Prozent aller Bestellungen auf sich, der Airbus A350 den Rest, sagte Tinseth. Diese Lücke werde sich vergrößern, wenn die Europäer nicht einen weiteren Jet entwickelten, der mit Boeing konkurriere.

Airbus zieht die Boeing-Zahlen in Zweifel und verweist darauf, sie selbst hätten in den letzten Jahren die meisten Aufträge bei den Großraumflugzeugen mit zwei Gängen an Land gezogen. Airbus steht Insidern zufolge in den Startlöchern für die Einführung des modernisierten Großraumjets A330 zur Luftfahrtshow im britischen Farnborough, die in vier Tagen beginnt.

Die Amerikaner setzen unterdessen auf eine weiter starke Nachfrage nach Verkehrsflugzeugen: Bis 2033 werde die Welt 36.770 neue Flugzeuge im Wert von 5,2 Billionen Dollar brauchen, erklärte der US-Flugzeugbauer am Donnerstag. Diese Prognose liegt gut vier Prozent höher als die des Vorjahres, als Boeing für die kommenden 20 Jahre einen Bedarf von 35.280 Flugzeugen im Wert von 4,8 Billionen Dollar vorhersagte.

Die größte Nachfrage werden Boeing zufolge die Flugzeuge mit nur zwei Sitzreihen wie die Boeing 737 oder der Airbus A320 auf sich ziehen. Gründe seien der Boom des Luftverkehrs in Asien und das Wachstum der dortigen Billigflieger.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vor Luftfahrtshow: Boeing stichelt gegen Airbus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%