Vorentscheidung wohl bis Monatsende
Daimler sammelt Gebote für Chrysler

Eine endgültige Entscheidung, ob die US-Tochter Chrysler nun verkauft wird oder nicht, ist bei Daimler noch nicht gefallen. Der Autokonzern prüft erstmal die Angebote. Laut eines Zeitungsberichts müssen sich mögliche Käufer aber sputen.

HB NEW YORK. Bis Monatsende sollten vorläufige Offerten vorgelegt werden, berichtet das „Wall Street Journal“ am Dienstag. Mehrere Interessenten hätten sich bereits mit dem Management getroffen. Vor allem Finanzinvestoren gelten als kaufwillig, darunter Blackstone, Cerberus und Centerbridge Partners. Zudem hat der kanadische Autozulieferer Magna Interesse geäußert; Chrysler ist einer seiner wichtigsten Kunden.

Daimler-Chrysler wolle die Liste der Anwärter mit ernsthaften Kaufabsichten verkleinern, schreibt das „Wall Street Journal“ weiter. Auf der Hauptversammlung am 4. April wolle das Management die Aktionäre über den Stand der Gespräche informieren, berichtet das Blatt unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen.

Die drei genannten Finanzinvestoren hätten sich vergangene Woche mit dem Chrysler-Management getroffen und Vereinbarungen erzielt, die ihnen den Zugang zu näheren Informationen über Finanzlage und Produktstrategie des defizitären US-Autoherstellers ermöglichen sollen. Magna werde sich als Bieter womöglich mit einem Finanzinvestor zusammentun, um den Chrysler-Kauf zu stemmen.

Daimler-Chrysler-Chef Dieter Zetsche hatte eine Abtrennung von Chrysler Mitte Februar nach einem abermaligen Verlust der US-Tochter ins Spiel gebracht. „Wir werden nicht bis zum Jahr 2009 warten, um zu Entscheidungen zu kommen“, sagte er kürzlich. Er fügte allerdings hinzu, die Sanierung sei auf gutem Wege. Chrysler will – Verkauf hin oder her – 13 000 Stellen streichen und die Kosten um 1 600 Dollar pro Auto senken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%