Industrie

_

Vorgezogene Sitzung: Wiedeking tritt bei Porsche ab

Der Machtkampf zwischen Porsche und Volkswagen ist entschieden. Nach ausgedehntem Hin und Her ist es jetzt offiziell. Der langjährige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und sein Vize Holger Härter verlassen das Unternehmen mit sofortiger Wirkung. Der Aufsichtsrat des Sportwagenbauers hat in einer Nachtsitzung auch entschieden, wer ihnen nachfolgen soll.

Porsche-Chef Wendeling Wiedeking (r.) sowie sein Stellvertreter, Finanzchef Holger Härter, verlassen den Sportwagenbauer. Quelle: ap
Porsche-Chef Wendeling Wiedeking (r.) sowie sein Stellvertreter, Finanzchef Holger Härter, verlassen den Sportwagenbauer. Quelle: ap

hz/mwb HB STUTTGART. Der Aufsichtsrat der Porsche Automobil Holding SE habe sich mit Wiedeking über dessen Abschied geeinigt, teilte der Sportwagenbauer am Donnerstagmorgen nach einer Marathonsitzung des Aufsichtsrats mit. Neuer Vorstandschef der Sportwagentochter Porsche AG wird der bisherige Produktionsvorstand Michael Macht. Er zieht auch in den Vorstand der Konzernholding ein. Porsche-Finanzchef Holger Härter, der die Übernahme des deutlich größeren Volkswagen-Konzerns durch Porsche mit komplexen Finanztransaktionen in die Wege geleitet hatte, wird Porsche der Mitteilung zufolge ebenfalls verlassen. Beide legen zudem ihre Aufsichtsratsmandate bei VW und Audi nieder.

Anzeige

Als Begründung für das Aus der Manager teilte Porsche mit, Wiedeking und Härter wollten mit diesem Schritt "einen wichtigen Beitrag zur Befriedung der Situation leisten". Dem bisherigen Finanzchef Härter, der die Übernahme des deutlich größeren Volkswagen-Konzerns durch Porsche mit komplexen Finanztransaktionen arrangiert hatte, folge der bisherige Personalchef Thomas Edig nach. Edig agiere zugleich als Machts Stellvertreter, teilte Porsche mit.

Der Aufsichtsrat habe Wiedeking als Kompensation für die Auflösung seines Vertrags, der noch bis 2012 läuft, 50 Mio. Euro angeboten, von denen die Hälfte an eine soziale Stiftung gehe. Wiedeking habe dieses Angebot ebenso angenommen wie Härter, dem ein Ausgleich von 12,5 Mio. Euro offeriert wurde. Damit verzichten Wiedeking und Härter den Angaben zufolge auf dienstvertragliche Ansprüche in erheblichem Umfang. Wiedeking war fast 17 Jahre lang Chef des Stuttgarter Unternehmens. In Finanzkreisen war über eine Abfindung in der Größenordnung von 200 Mio. Euro für Wiedeking spekuliert worden.

Die Milliardenschulden von Porsche sollen durch eine Kapitalerhöhung von mindestens fünf Milliarden Euro abgebaut werden, teilte das Kontrollgremium am Donnerstagmorgen gegen 1 Uhr in Weissach bei Stuttgart mit. Um 2.30 Uhr folgte die Information, das Golfemirat Katar solle einsteigen. In dem beispiellosen Machtkampf mit VW macht Porsche damit den Weg zur Bildung eines Konzerns mit Volkswagen frei. Porsche hatte sich bei der geplanten Übernahme von VW finanziell verhoben und die Milliardenschulden angehäuft.

Der Aufsichtsrat des Sportwagenbauers beauftragte den Vorstand, die Verhandlungen mit Katar zum Abschluss zu bringen. Ziel sei es, die Voraussetzungen für die Bildung eines integrierten Automobilkonzerns aus der Porsche SE und der Volkswagen AG zu schaffen, erklärte der Aufsichtsrat nach dem einstimmigen Beschluss.

  • Die aktuellen Top-Themen
Osram: Angst, Lähmung, Licht aus

Angst, Lähmung, Licht aus

Ein ehemaliger Manager packt aus: Bei dem Lampenhersteller ist die Stimmung unter null. Auch Siemens hat seinen Anteil an der Misere der ehemaligen Tochter.

Ausgliederungen: Was aus Siemens-Töchtern wurde

Was aus Siemens-Töchtern wurde

Vor einem Jahr verließen die hellen Leuchten Siemens, jetzt baut der Lampenhersteller Osram massiv Personal ab. Bei vielen Siemens-Töchtern ging es in der Selbstständigkeit bergab. Was aus den Abspaltungen wurde.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer