Vorschläge der Finanzierung werden diskutiert
Vorgezogener Milliardenauftrag soll deutschen Werftenverbund stärken

Um die deutschen Werftenindustrie zu stärken, soll der milliardenschwere Auftrag für den Bau neuer Fregatten des Typs 125 für die Bundesmarine vorgezogen werden. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte dem Handelsblatt auf Anfrage, dass das Bundesverteidigungsministerium bereits mit der Industrie verhandele, um die Bestellung vorzuziehen.

HB BERLIN. Bisher sieht die Bundeswehr-Ausrüstungsplanung bis 2015 die Bestellung von vier Schiffen ab 2008 und einem Produktionbeginn ab 2011 vor. Die Kosten werden auf knapp zwei Milliarden Euro geschätzt.

Unterstützt wird der Vorstoß von Bundestagsabgeordneten fast aller Parteien vor allem aus küstennahen Regionen. Dazu zählen neben den SPD-Parlamentariern Hans-Peter Bartels, Reinhold Robbe und Johannes Kahrs die CDU-Abgeordneten Dietrich Austermann und Thomas Kossendey sowie der FDP-Haushälter Jürgen Koppelin.

"Wir sind sehr zuversichtlich", sagte Bartels dem Handelsblatt. "Industriepolitisches Ziel des Vorziehens der Bestellung ist es, die Auslastung des Marine-Überwasserschiffbaus ab 2006 sicherzustellen", betonte er. Dies sei auch eine "Anschubhilfe" für den deutschen Werften-Verbund und eine Stärkung der Position vor einem möglichen Zusammengehen etwa mit französischen Werften.

Wegen der Haushaltsnöte im Wehretat kann das Geschäft aber nur zustande kommen, wenn die Industrie es vorfinanziert. Die deutsche Werftindustrie sei dazu bereit, verlautete aus Kreisen der Howaldtswerke-Deutsche Werft AG (HDW) in Kiel. "Es werden derzeit Vorschläge zu Finanzierungsmodellen diskutiert, mit dem Ziel, den Start des Projektes um zwei Jahre vorzuziehen", sagte auch eine Sprecherin von Thyssen-Krupp Technologies dem Handelsblatt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%