Vorstand beschäftigt sich am Dienstag mit dem Thema
Mercedes favorisiert das Werk Bremen

Das Mercedes-Werk in Bremen steht kurz vor dem Zuschlag für den Bau eines geplanten neuen kleinen Mercedes-Geländewagens.

DÜSSELDORF. Nach Informationen des Handelsblatts (Dienstagausgabe) aus Unternehmenskreisen haben sich Werksleitung und Betriebsrat des als Produktionsstandort favorisierten Werks in Bremen auf Einsparungen von rund 100 Millionen Euro geeinigt, wenn die Norddeutschen den Zuschlag für den Wagen bekommen. Ein Daimler-Sprecher wollte sich zu den Verhandlungen nicht äußern.

Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende des Werks, Uwe Werner, hat dem Kompromiss bestätigt. Nach seiner Aussage haben sich die örtliche Werksleitung und der Betriebsrat sich auf ein Konzept zur Übernahme der Produktion geeinigt. Es sehe vor, dass das neue Fahrzeug ohne Einrichtung zusätzlicher Produktionsbänder auf den vorhandenen Linien gebaut werden könne. Der Betriebsrat sei dafür unter anderem bereit, „in Spitzenzeiten“ Samstagsarbeit zu akzeptieren. Bei der Mitarbeiter-Qualifizierung solle ein Tag pro Jahr mit individuellen Freizeitansprüchen verrechnet werden. Die IG Metall habe dem Konzept zugestimmt.

Der neue Mercedes-Chef Eckhard Cordes muss am kommenden Dienstag auf einer Vorstandssitzung noch grünes Licht für den Kompromiss geben, der unter anderem eine Ausweitung der Betriebsnutzungszeiten durch Samstagsarbeit vorsieht. Mit einer endgültigen Entscheidung über den Bau des Fahrzeugs und dessen Standort wird in Unternehmenskreisen bis Mitte April gerechnet.

Seite 1:

Mercedes favorisiert das Werk Bremen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%