Industrie

_

Vorzeigeprojekt: Porsche baut neues US-Hauptquartier

Die USA sind der wichtigste Markt für Porsche. Was bisher fehlte, war eine Zentrale, die Platz für alle Mitarbeiter bot. Das wird sich nun ändern. Und Porsche lässt sich den Neubau einiges kosten.

Undatierte Computersimulation des neuen Porsche Hauptquartiers in den USA. Quelle: dpa
Undatierte Computersimulation des neuen Porsche Hauptquartiers in den USA. Quelle: dpa

AtlantaPorsche zeigt in seinem wichtigsten Markt USA mit einem neuen Hauptquartier Flagge. Das Gebäude in U-Form mit großer Glasfront und angeschlossener Teststrecke entsteht in Atlanta. Am Dienstag war Spatenstich für das rund 70 Millionen Dollar (54 Mio Euro) teure Vorzeigeprojekt. Auch der Bürgermeister sowie der Gouverneur des Bundesstaates Georgia waren gekommen und nahmen bei der Zeremonie am Morgen (Ortszeit) selbst eine Schaufel in die Hand.

Anzeige

Die Investition sei ein Beweis für den „Glauben in diesen sehr wichtigen Markt“, sagte Porsche-Chef Matthias Müller. Die USA sind vor China der größte Absatzmarkt für die Sportwagen-Marke. In den ersten zehn Monaten wurde Porsche hier mehr als 18 200 Wagen los, ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 13 Prozent. Damit erwies sich das Land in wirtschaftlichen schwierigen Zeiten im heimischen Europa als Stabilitätsanker.

Porsche hat seine Nordamerika-Vertrieb bereits seit 14 Jahren in Atlanta, nun werden unter einem Dach auch alle bisher auswärtigen Schwestergesellschaften untergebracht wie die Finanzsparte. Neben der Verwaltung wird der Komplex den Kundenservice beherbergen samt einer 2,7 Kilometer langen Teststrecke für die Kunden.

Papis (fast) perfektes Familienauto Was ein Porsche im Alltag taugt

Ein Porsche 911 als Familienauto? Geht das? Und ob - Handelsblatt Online Redakteur Florian Brückner hat den neuen Carrera S mit Windeln und Kindersitzen im Westerwald einem harten Praxistest unterzogen.

Die neue Zentrale entsteht direkt am Flughafen von Atlanta, einem der wichtigsten Drehkreuze der Vereinigten Staaten. „Wir erreichen von hier aus den größten Teil der US-Bevölkerung in zwei Stunden“, sagte Landeschef Detlev von Platen. In der zweiten Jahreshälfte 2014 soll die Anlage fertig sein. 400 Mitarbeiter werden hier Platz finden, 100 mehr als am bisherigen Hauptstandort.

Eigentlich hätte mit dem Bau des neuen Porsche-Hauptquartiers bereits im Herbst 2011 begonnen werden sollen; die Fertigstellung war ursprünglich für Mitte 2013 geplant. Doch die Beseitigung von Altlasten auf dem Areal ließen das Projekt hinter den Zeitplan zurückfallen. Früher stand an gleicher Stelle ein Werk des US-Autobauers Ford.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Beteiligung an MV Agusta: Daimler steigt ins Motorradgeschäft ein

Daimler steigt ins Motorradgeschäft ein

Der Stuttgarter Autokonzern tut es Audi gleich: Daimler steigt beim Motoradbauer MV Agusta ein. Der Deal läuft über die Sportwagentochter AMG. Die Italiener versprechen sich die weltweite Expansion.

Paribas mit Milliardengewinn: Frankreichs größte Bank legt überraschend zu

Frankreichs größte Bank legt überraschend zu

Trotz Milliardenstrafe hat die französische Großbank BNP Paribas einen Gewinnsprung hingelegt. Das Geldhaus hat im vergangenen Quartal 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet und damit die Erwartungen übertroffen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer