VW-Abgasskandal
Keine Einigung mit US-Umweltbehörde absehbar

Eine außergerichtliche Einigung zwischen VW und der US-Umweltbehörde im Abgasskandal ist nicht sicher: Die Gespräche dauern an, die Frist für die Einigung endet jedoch bald. Es könnte doch noch zum Prozess kommen.

WashingtonDie Gespräche zwischen der US-Umweltbehörde EPA und Volkswagen im Abgasskandal dauern an. Es sei unklar, ob bis zu der von einem US-Richter gesetzten Frist am 21. April eine Einigung erzielt werden könne, sagte EPA-Chefin Gina McCarthy am Dienstag. Sie wollte sich nicht dazu äußern, ob sich die EPA mit einer teilweisen Reparatur der manipulierten Fahrzeuge zufrieden geben würde.

Ein Richter in Kalifornien hatte dem Konzern eine Frist bis zum 21. April gesetzt, um eine außergerichtliche Einigung mit den US-Behörden zu erzielen. Wenn bis dahin zwischen VW, EPA und dem amerikanischen Justizministerium keine Einigung über die Reparatur, den Rückkauf oder eine andere Lösung für die von den Abgasmanipulationen in den USA betroffenen rund 580.000 Dieselfahrzeuge erzielt werde, erwäge das Gericht im Sommer einen Prozess, sagte Bezirksrichter Charles Breyer.

VW hat zugegeben, weltweit in Millionen Dieselautos eine illegale Software eingesetzt zu haben. Diese erkennt, ob sich ein Dieselfahrzeug auf dem Prüfstand befindet – und hält nur dann die Stickoxidgrenzwerte ein.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%