VW-Chef Müller in Linz
„Das ist alles kein Science Fiction“

Konzernchef Matthias Müller erzählt im österreichischen Linz, wie er seinen Konzern fit für die Zukunft machen will. Digitalisierung und Elektrifizierung steht dabei ganz vorn.
  • 3

LinzSolch prominente Gäste gibt es in Linz eher selten. Auch der Moderator spricht von einem „außergewöhnlichen Besuch“. Volkswagen-Chef Matthias Müller ist an diesem Abend in die österreichische Industriestadt gekommen. Mit großem Applaus wird Müller im Saal der örtlichen Raiffeisenbank begrüßt. Sogar zweimal steht der Volkswagen-Chef auf und präsentiert sich dem Publikum. Viel regionale Wirtschaft ist vertreten, auch Unternehmen aus dem Zuliefererbereich gehören zu den Kunden der Raiffeisenbank aus Linz.
Müller baut seinen Zuhörern gleich zu Beginn eine Brücke. „Österreich ist auch ein Stück Volkwagen-Land“, eröffnet Müller seinen Vortrag. Nicht weit von Linz entfernt betreibe die Lastwagen-Tochter MAN ein eigenes Werk, in Salzburg habe die größte und wichtigste Vertriebstochter von Volkswagen ihr Zuhause.

Doch schon bald ist Müller bei seinem eigentlichen Thema angelangt: der Zukunft von Volkswagen und der gesamte Automobilbranche. Die jüngste VW-Vergangenheit mit der Dieselaffäre taucht noch einmal kurz auf. Müller spricht davon, dass dabei „moralische Grenzen überschritten“ worden seien. Der VW-Chef kündigt eine „restlose Aufklärung“ an, bittet aber zugleich um Geduld. Denn die internen Ermittlungen bräuchten ihre Zeit.
Dann ist Müller schnell wieder bei der Zukunft. Volkswagen und die Autobranche müssten sich der Digitalisierung, der Urbanisierung und der Nachhaltigkeit stellen. „Unser Geschäft wird sich heute tiefgreifender verändern als in den vergangenen 100 Jahren“, betont er.
Die Digitalisierung des automobilen Geschäfts sei nicht mehr umkehrbar. In zehn bis 15 Jahren würden überall im und um das Auto herum digitale Steuerungsprozesse Einzug gehalten haben. Der Wecker klingelt morgens 15 Minuten früher als geplant, weil über das Auto die ersten Staumeldungen eingegangen und weitergereicht worden sind. Über das Auto meldet sich der Kühlschrank, dass die Milch langsam zur Neige geht und jemand einkaufen gehen sollte. „Das ist kein Science-Fiction, das ist alles nicht mehr weit entfernt“, sagt Müller.

Seite 1:

„Das ist alles kein Science Fiction“

Seite 2:

Auto als Statussymbol verliert an Bedeutung

Kommentare zu " VW-Chef Müller in Linz: „Das ist alles kein Science Fiction“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Habe mit TESLA Aktien 2 Trades gemacht ... beim Autounfall gekauft, beim Raketenabsturz gekauft. Nach Steuern 52.000€ Gewinn. Jetzt lasse ich die Finger von dieser Jump Aktie. VW ist mir langfristig mit 18% Rendite sicherer.

  • SOLARZELLEN STATT LADESÄULE
    Dieses E-Auto produziert den Strom einfach selbst
    Nutzer von E-Mobilen kennen den Ladesäulen-Blues. Ihre Fahrzeuge sind von einer Ladeinfrastruktur abhängig, die es noch kaum gibt. Der Sion von Sono Motors soll dieses Problem entschärfen, indem er selbst Strom erzeugt

    .....................................

    Mit einem Schönen Gruß zum Herr Müller nach Linz !

    WO KANN BISHER " VW " DA MITHALTEN ???


  • VW-CHEF MÜLLER IN LINZ
    „Das ist alles kein Science Fiction“
    von:
    Stefan Menzel
    Datum:
    06.09.2016 23:19 Uhr
    Konzernchef Matthias Müller erzählt im österreichischen Linz, wie er seinen Konzern fit für die Zukunft machen will. Digitalisierung und Elektrifizierung steht dabei ganz vorn.

    ...............................

    Als die Glühlampe erfunden wurde...

    da haben viele noch KERZEN AUS WACHS trotzdem statt Glühbirnen verbrauchen wollen...

    und heute im Jahr 2016 gibt es die 60W Birnen nicht mehr weil es die EU abgeschafft hat...

    ABER " VW " WÜRDE KETZT DIE 60W GLÜHBIRNEN ERST ZU PRODUZIEREN BEGINNEN ???

    Das gleiche ist mit der ELEKTROMOBILITÄT BEI VW...

    seit wie viele Jahren bastelt VW an Ihre Elektromobilität herum ?

    Wie viele Gelder des Konzerns hat das ganze bereits in MILLIARDEN VON EURO VERSCHLUNGEN...UND IMMER NOCH IST VW NICHT MARKT GERECHT AUFGESTELLT !!!

    Na dann...viel Erfolg Herr Müller bei Ihre Märchenstunden !

    Mal sehen wie lange der Aktienmarkt an VW sein geld zur verfügung stellt und nicht aus VW-Aktien aussteigt um dann...

    TESLA AKTIEN ZU KAUFEN !!!

    :-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%