VW-Chef Müller und Dieselgate

Ein Angriff auf die Glaubwürdigkeit

Auch Porsche soll beim Diesel geschummelt haben, sagt die US-Umweltbehörde EPA. Die Vorwürfe beschädigen die Glaubwürdigkeit des neuen VW-Chefs Matthias Müller schwer. Er sollte sie schnellstens entkräften.
25 Kommentare

VW-Skandal: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht!

DüsseldorfDie Milliardenverluste im dritten Quartal mögen noch schmerzen, doch die Glaubwürdigkeit ist in diesen Tagen die noch wichtigere Währung für Volkswagen. Nach dem Dieselskandal will der deutsche Autoriese vermeiden, von den Kunden als Betrüger wahrgenommen zu werden. Vertrauen ist ein zentrales Wort der gesamten Kommunikation. Nicht umsonst betont man, dass der Skandal das Werk einiger Weniger gewesen sei.

Doch das Vertrauen in VW wird nun erneut hart auf die Probe gestellt: Die US-Umweltbehörde EPA wirft Volkswagen vor, auch bei den größeren Drei-Liter-Dieselmotoren mit einer Software gearbeitet zu haben, die den Schadstoffausstoß auf das Testverfahren hin optimiert. Betroffen sei ein Drei-Liter-Diesel, wie er in etlichen Premiummodellen wie dem VW Touareg, dem Audi A8, aber auch im Porsche Cayenne verbaut wurde.

Die Investoren reagierten deutlich auf die Nachricht. Die Aktien des Autobauers fielen am Dienstag um bis zu 5,1 Prozent auf 107 Euro und bildeten damit das Schlusslicht im Dax. Seit Bekanntwerden der Abgasmanipulationen Ende September haben Volkswagen mehr als 30 Prozent an Wert eingebüßt.

Volkswagen dementiert die jüngsten Vorwürfe mit aller Deutlichkeit und will nun mit den Behörden zusammenarbeiten, um jeglichen neuen Schummelverdacht so schnell wie möglich aus der Welt zu schaffen.

Das wird auch nötig sein. Schließlich hatte der Konzern immer betont, dass die Schummelsoftware allein in den 1,2-, den 1,6- und den 2,0-Liter-TDI-Motoren zum Einsatz gekommen sei. Sollten nun tatsächlich auch moderne Dieselmotoren betroffen sein, bröckelt die gesamte Verteidigungslinie des Konzerns. Auch der neue Konzernchef Matthias Müller müsste dann um seine Glaubwürdigkeit bangen.

Ist auch Porsche von Manipulation betroffen?

Dabei galt der ehemalige Porsche-Chef als perfekte Wahl, um im Konzern aufzuräumen. Schließlich sei Porsche – im Gegensatz zu Audi, VW, Seat und Skoda – unbelastet, hieß es bei seinem Amtsantritt. Müller gab sogar eine schriftliche Erklärung ab, von den Manipulationen nichts gewusst zu haben. Wird Porsche von den US-Behörden ebenfalls des Betrugs überführt, gerät auch der neue Konzernchef selbst ins Feuer.

Dem Porsche-Piëch-Clan droht schwere Niederlage
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: VW-Chef Müller und Dieselgate - Ein Angriff auf die Glaubwürdigkeit

25 Kommentare zu "VW-Chef Müller und Dieselgate: Ein Angriff auf die Glaubwürdigkeit"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ablenkungsmanöver von täglich 10.000 Neuen. Gegen diese Kosten sind die von VW marginal.

  • @Gerd St
    Bei der AfD ist mehr Sachverstand, mehr Vernunft und mehr Volkswirtschaftliche Kompetenz vorhanden als in den etablierten Parteienbrei zusammen.
    Können Sie sich überhaupt vorstellen, was es bedeutet, wenn eine Volkswirtschaft OHNE CO2 Ausstoss auskommen muss....???!
    Können Sie sich im geringsten vorstellen was es für die Gesellschaft bedeutet, wenn durch diesen freien CO2 Zwang per Gesetz und Verordnung eine Wirtschaft und Gesellschaft dazu verdonnert wird, keine CO2 mehr auszustossen.
    Diese Umwelt-Abgasauflagen sind eine Instrument der Regierungen um die Volkswirtschaften anderer bzw. die eigene zu schwächen. Man kann damit sogar eine ganze Volkswirtschaft zerstören. Sie sollten erst einmal das Verstehen, was mit dieser CO2 freien Gesellschaft, die diese Grün-Sozialistische Merkel Diktatur da überhaupt von uns als Gesellschaft und Wirtschaft verlangt, gemeint ist!
    Mangel und Armut wird es in einer CO2 freien Gesellschaft dann nur noch geben. Aber ich sehe schon....soweit denken weder Sie, noch die Meisten in unseren wissensarmen und verblendeten Gesellschaft.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Leute, ihr mit eurer AfD geht einem ganz gepflegt auf die Nerven.
    Nix geleistet bis jetzt, außer stets unangenehm aufzufallen, (...)

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Schon was von DOBRINDT oder dem KBA dazu gehört?

    Wie immer sind die Verbraucher in Deutschland die Dummen und könnten am Ende auf dem Schaden sitzen bleiben. DOBRINDT betreibt Imagepflege in den USA anstatt sich um seine eigene Klientel zu kümmern. Wie es aussieht, kann man mit rechtspopulistischen CSU-Thesen gegen die Schwächsten Stimmung machen, aber der Rest ist dann der Bayerischen Staatskanzlei wohl egal. Die heutige Situation haben wir den EX-Verbraucherministern SEEHOFER & AIGNER und RAMSAUER, als EX-Verkehrsminister mitzuverdanken. DOBRINDT knüpft an deren Versagen an.

  • Es hat doch alles System. Der Nachfolger von Winterkorn wurde von Piech ausgesucht, nicht etwa ein Aussenstehender. So bleibt die ganze Schweinerei in der Familie.
    Wäre wirklich der Wille zur Aufklärung dagewesen, hätte man eine neutrale Person benennen müssen. Um Herrn Müller tut es mir nicht leid; ebensowenig wie er reden kann (klingt nach Lehrling bei der ersten Ansprache ) ebenso naiv hat es sich in die jetzige Rolle drängen lassen. Denn wer in dieser "Familie" (oder sollte man Clan sagen ) nach vorne geschubst wird, dient im Regelfall nur dazu den ersten Kugelhagel abzufangen. Mir fällt in diesem Zusammenhang leider nur die Szene mit Marlon Brando ein - "isch make Dir ein Angbot, dass Du nich ablehnen kannst "

  • Es wird Zeit, dass diese Wirtschaftsfeindliche CO2 Verbotspolitik einer Mangel und Armutspolitik der Grün-Sozialistischen Merkeldiktatur ein Riegel vorgeschoben wird. Die etablierten Parteien stellen sich weder hinter noch vor die Deutsche Industrie und Wirtschaft. Diese Deutsche Merkelregierung rammt weiter mit ihrer CO2 freien Ideologie ein Gestzes- und Verbortsmesser nach dem anderen in den Rücken der Deutschen Inudstrie und Wirtschaft. Statt Wertschöpfende Arbeitsplätze auszubauen und zu erhalten, werden massenhaft in den angeblichen CO2 freien Branchen mit ihren Subventions- und Bevormundungsgestzen EEG und Energieeinspargesetz unwirtschaftlichen und wertevernichtende Arbeitsplätze staatlich und nich marktwirtschaftlich instaliert.
    Diese Politik der Subventionierung vernichtet nicht nur bis dato wirtschaftliche Wertschöpfung in Deutschland, sondern auch verhindert diese Politik neue Investitionen die wirtschaftliche Wertschöpfungsarbeitsplätze hervorbringen. (...)
    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Sollen doch endlich die Amis ihre Autos mit Abgasplaketten kenntlich machen, ich habe noch kein US-Auto in den USA mit Grünen/Roten oder Gelben Plaketten gesehen.
    Es ist ein gezielter Schlag gegen die deutsche Autoindustrie sie wurde den USA im eigenen Land zu mächtig, aber was viel wichtiger ist, man kann jetzt wider Milliarden deutsches Geld abgreifen.
    Ich empfehle der deutschen Autoindustrie und den Zulieferern, schließt eure Fabriken in den USA, und senkt die Produktion von Autos generell.
    Kein Freihandelsabkommen mit den USA – TAFTA / TTIP
    Vielen Dank

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%