VW, GM und Toyota
Dreikampf um den chinesischen Automarkt

VW, GM und Toyota kämpfen um den Thron des absatzstärksten Autokonzerns. Der Wettstreit wird vor allem auf dem chinesischen Markt geführt - mit harten Bandagen. GM dominiert den Markt der Volksrepublik, allerdings nur durch eine Zahlenspielerei der Amerikaner.
  • 0

FRANKFURT. Das teuerste Auto auf der Pekinger Automesse ging am schnellsten weg: Für umgerechnet 3,8 Millionen Euro verkaufte der VW-Konzern einen Bugatti Veyron gleich am ersten Tag der diesjährigen Motor Show in der chinesischen Hauptstadt. China ist zum Kampfplatz Nummer eins für die wichtigsten Autokonzerne geworden. Schon heute ist China mit mehr als zehn Millionen Autos der größte Markt der Welt - und seine Bedeutung wächst weiter. Für Daimler-Boss Dieter Zetsche hängt die Zukunft der gesamten deutschen Automobilindustrie vom Erfolg in Schwellenländern wie China ab.

Kein Hersteller kommt im Dreikampf zwischen Toyota, VW und General Motors um den Thron des absatzstärksten Autoherstellers deshalb an China vorbei - entsprechend hart wird dort um Verkaufsziffern und Absatzerfolge gerungen. So wird das erbitterte Duell um die Vorherrschaft nicht nur im Handel ausgetragen, sondern auch davon bestimmt, welche Zahlen die Manager zur Grundlage nehmen.

Denn im Wettstreit um den Auto-Thron wird mit harten Bandagen gekämpft. Folgen die Führungskräfte den Berechnungen der Autokonzerne, wird im laufenden Jahr sowohl der von Rückrufaktionen gebeutelte Branchenführer Toyota als auch der wiederbelebte US-Konzern General Motors (GM) mehr als acht Millionen Fahrzeuge absetzen. Der europäische Spitzenreiter VW legt zwar ebenfalls tüchtig zu und verkauft wohl erstmals mehr als sieben Millionen Fahrzeuge. Die Wolfsburger müssen sich aber vorerst mit Position drei zufriedengeben.

Doch die Absatzzahlen der Amerikaner haben einen kleinen Schönheitsfehler: GM zählt dabei auch Fahrzeuge der chinesischen Gemeinschaftsfirma SAIC-GM-Wuling mit, an der das Unternehmen eine Minderheitsbeteiligung hält. GM und SAIC arbeiten seit 13 Jahren zusammen. Seit der Rückkehr von GM an die Börse hält SAIC ein Prozent an dem US-Konzern, während GM seinen Anteil am Wuling-Joint-Venture von 34 Prozent erst gerade um zehn Prozent erhöht hat. Die übrigen Hersteller halten dagegen 49 bis 50 Prozent an den chinesischen Kooperationsfirmen, die sie zu ihren Absatzziffern addieren.

Seite 1:

Dreikampf um den chinesischen Automarkt

Seite 2:

Kommentare zu " VW, GM und Toyota: Dreikampf um den chinesischen Automarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%